Eingriff in Natur und Landschaft – Stadt beseitigt illegale Parcours

Mitarbeiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen haben nach Hinweisen aus der Bevölkerung im Äußeren Grüngürtel, in unmittelbarer Nähe des Adenauerweihers, erneut mehrere illegale Strecken für BMX-Räder und Mountainbikes entdeckt. Die von Wegen oder außerhalb der Waldstücke kaum einsehbaren Parcours enthalten zahlreiche Rampen und Hindernisse, die in professioneller Weise angelegt worden sind.  

Die Errichtung derartiger Strecken verstößt gegen die Naturschutzvorschriften für Wald und Grünanlagen. Denn sowohl der Kölner Stadtwald als auch die Stadtwalderweiterung in Müngersdorf und Junkersdorf sind Landschaftsschutzgebiete und stehen unter Denkmalschutz. Die dort vorgefundenen Bauten stellen einen deutlichen Eingriff in Natur und Landschaft dar, die Errichtung ist damit eine Ordnungswidrigkeit.  

Durch die Parcours werden die Bäume und die Natur erheblich geschädigt. Daher sieht sich die Stadt Köln gezwungen, die illegalen Parcours kurzfristig abzubauen. Dies wird in den nächsten Tagen geschehen. Erst vor wenigen Wochen musste eine ebenfalls illegal errichtete BMX-Strecke in Köln-Müngersdorf, Nähe Walter-Binder-Weg, entfernt werden.  

Fans von BMX-, Roll- und Skatesport können sich seit ein paar Tagen über eine Pumptrack-Anlage im Sportpark Müngersdorf freuen. Sie steht unmittelbar neben der Haltestelle "Müngersdorf Rheinenergie-Stadion". Auf der Anlage kann mit sämtlichen nicht motorisierten Rollsportgeräten gefahren werden. Auch an anderer Stelle können Fahrer ihr Können unter Beweis stellen, beispielsweise auf einer Anlage für BMX-Freunde in Neuehrenfeld, Nähe Takufeld, oder auf den Skateranlagen "Skatepark KAP 686" im Rheinauhafen und auf der Anlage im Deutzer Rheinpark.  

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit