Englische Fünf-Zentner-Bombe muss noch heute entschärft werden

Bei Sondierungsarbeiten wurde am heutigen Dienstagmorgen, 24. Mai 2022, in Köln-Braunsfeld auf dem Betriebsgelände der KVB ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Es handelt sich um einen Blindgänger mit Langzeitzünder.

Weil es sich um einen Langzeitzünder handelt, kann die Bombe nicht entschärft werden, sondern sie muss noch heute kontrolliert gesprengt werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Das Ordnungsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen zur Absperrung und Evakuierung. Der endgültige Evakuierungsbereich wurde vom KBD mit einem Radius von 500 Metern festgelegt.

Rund 5.300 Personen werden von Evakuierungen betroffen sein. Für sie werden Räume im Rheinenergiestadion zur Verfügung gestellt. Um welche Uhrzeit der Blindgänger gesprengt werden kann, steht noch nicht fest.

Die KVB-Linie 1 fährt nicht zwischen Rudolfplatz und Stadion, die Linie 7 fährt nicht zwischen Rudolfplatz und "Haus Vorst". Die Linie 13 verkehrt nur zwischen Holweide und Ehrenfeld (Haltestelle "Nußbaumerstraße"). Die KVB-Linien 140, 172 und 173 verkehren zurzeit nicht im gestörten Bereich.   Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich im Internet unter www.stadt-koeln.de, bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit