Preis hängt von der Qualität ab und wird nach laufenden Metern berechnet

Auch in einer Großstadt wie Köln lebt nach wie vor die Tradition des Maibaum-Setzens. Zwar ist das "Organisieren" der Birken in der freien Natur vielleicht unterhaltsam oder auch spannend, aber leider verboten. Um verliebten Kölnern den Konflikt mit dem Strafgesetzbuch und dem Landeswaldgesetz zu ersparen, hat das städtische Amt für Landschaftspflege und Grünflächen eine legale Möglichkeit zum Erwerb von Maibäumen geschaffen.

Zwei Unternehmen verkaufen am Dienstag, 30. April 2013, von 10 bis 19 Uhr an fünf Stellen im Kölner Stadtgebiet Birken. Der Preis richtet sich nach der Qualität der Bäume und wird nach laufenden Metern berechnet.

Verkaufsstellen im rechtsrheinischen Stadtgebiet

  • Brück: auf dem Parkplatz Erkermühle am Rather Mauspfad
  • Dünnwald: auf dem Parkplatz Birkenweg

Verkaufsstellen im linksrheinischen Stadtgebiet

  • Rodenkirchen: auf dem Parkplatz am Forstbotanischen Garten
  • Longerich: auf dem Parkplatz an der Neusser Landstraße/Ecke Geestemünder Straße
  • Sülz: auf dem Parkplatz an der Gleueler Straße/Ecke Militärringstraße

Wem es zu viel Mühe macht, seinen Maibaum selbst abzuholen, findet im Internet Anbieter, die den Baum auch nach Hause liefern.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Birgit Willems von der städtischen Forstverwaltung unter 0221 / 221-26224.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit