Stadt und Kölner Grün Stiftung fördern Artenvielfalt im Stadtgrün

Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen hat im vergangenen Jahr damit begonnen, die beiden Naturparks im Stadtbezirk Ehrenfeld ökologisch aufzuwerten. So wurden Teile der Rasenflächen im Sieben-Hügel-Park in Köln-Vogelsang sowie im Bürgerpark Nord in Köln-Ossendorf zu Wildblumenwiesen umgestaltet. Damit wollen Stadt und die Kölner Grün Stiftung die Artenvielfalt im Stadtgrün fördern und Lebensraum für Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten schaffen. Durch den Regen der letzten Tage sieht man nun auch die Wildblumenwiesen mehr und mehr wachsen, derzeit stehen vor allem Margeriten in voller Blüte.  

Das Konzept für die naturnahe Bepflanzung wurde in Zusammenarbeit mit der biologischen Station Leverkusen Köln des Naturschutzbunds Köln (NABU) erarbeitet, der das Projekt bis Ende 2026 auch begleitet. Die Kölner Grün Stiftung hat die gesamten Kosten für das Projekt in Höhe von 365.000 Euro übernommen.  

Die Stadt beabsichtigt, in den nächsten Jahren in allen neun Stadtbezirken jeweils zehn Hektar Rasenflächen in Wildblumenwiesen umzuwandeln und dauerhaft zu pflegen. Dies ist eine von vielen Maßnahmen zur naturnahen Grünflächengestaltung, die die Stadt in ihrem Handlungskonzept "Stadtgrün - naturnah" definiert hat.

Stadtgrün naturnah Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit