Konkrete Handlungsansätze – Oberbürgermeisterin: "Wichtiger Meilenstein erreicht"

Die Verwaltung hat für das Quartier Via Culturalis ein Handbuch für den öffentlichen Raum erarbeitet. Es umfasst konkrete Handlungsansätze zu den Themen Gestaltung und Kommunikation, die entwickelt wurden, um diesen besonderen Stadtraum zwischen der Hohen Domkirche und der romanischen Kirche Sankt Maria im Kapitol aufzuwerten und seine Qualität langfristig zu sichern.

Ein wesentlicher Bestandteil des Gestaltungskonzepts ist der hochwertige Bodenbelag aus Grauwacke-Pflaster, der im Rahmen der baulichen Fördermaßnahme "Gürzenichstraße" entworfen wurde und nun stufenweise im Gesamtraum der Via Culturalis realisiert werden soll. Die eigens für diesen Stadtraum entwickelte Via Culturalis-Bank ist ebenfalls aus Grauwacke und greift die auf den neuen Platzgestaltungen vorhandene kubische Formensprache – beispielsweise am Kurt-Hackenberg-Platz – auf und fügt sich damit auf angemessene Weise am Ort ein. Auf Basis des bereits bestehenden Gestaltungshandbuchs für die Gesamtstadt hat die Verwaltung darüber hinaus Ideen entwickelt, die Funktionselemente im öffentlichen Raum, beispielsweise Leuchten, Fahrradständer und Abfallbehälter, gestalterisch aufzuwerten.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker fasst zusammen:

Die Stadt Köln nutzt jetzt die Chance, das Alleinstellungsmerkmal einer 2.000-jährigen Geschichte in die Zukunft fortzuschreiben. Mit der Erarbeitung des Handbuchs und des Gestaltungskonzepts zur Via Culturalis haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Das Kommunikationskonzept umfasst Elemente wie die Internetseite, die App "Audiotour Via Culturalis" und das Corporate Design, welches bei der Außendarstellung – insbesondere auf den Bauzäunen der verschiedenen Projektentwicklungen – angewendet werden soll, um den Stadtraum nachhaltig zu profilieren.

Zusätzlich zu den konzeptionellen Ansätzen formuliert das Handbuch Handlungsempfehlungen sowohl für die Verwaltung, als auch für die am Stadtraum Via Culturalis beteiligten Akteure aus den Bereichen Kultur und Kirche sowie Gewerbe, Gastronomie und Immobilienwirtschaft, da es neben der baulichen Aufwertung des öffentlichen Raums entscheidend ist, wie dieser täglich bespielt und genutzt wird.

Das Handbuch wurde im Rahmen des Bundesförderprogramms Nationale Projekte des Städtebaus gefördert. Im Sinne einer Weiterentwicklung des städtebaulichen Masterplans Innenstadt stellt es zudem das Ergebnis des ersten Lupenraums dar. In den kommenden Wochen wird das Handbuch in den politischen Fachausschüssen beraten und soll am 4. Juli 2019 analog zum städtebaulichen Masterplan Innenstadt als konzeptioneller Rahmen und stadtgestalterische Handlungsempfehlung vom Stadtentwicklungsausschuss beschlossen werden.

© Stadt Köln
Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte Vertreterinnen und Vertretern aus Verwaltung, Politik und den verschiedenen Akteursgruppen aus den Bereichen Kultur und Kirche sowie Gewerbe, Gastronomie und Immobilienwirtschaft eingeladen, um das Handbuch vorzustellen.
© Stadt Köln
Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte Vertreterinnen und Vertretern aus Verwaltung, Politik und den verschiedenen Akteursgruppen aus den Bereichen Kultur und Kirche sowie Gewerbe, Gastronomie und Immobilienwirtschaft eingeladen, um das Handbuch vorzustellen.
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit