Wohnen und kleinteiliges Gewerbe in unmittelbarer Domnähe

In der Kölner Innenstadt in unmittelbarer Domnähe soll sich ein neues, gemischt genutztes Innenstadtquartier für Wohnen und Gewerbe entwickeln: das "Laurenz-Carré". Das Quartier mit Wohnungen und geplanten Gewerbenutzungen für Büro, Hotel, Einzelhandel und Gastronomie umfasst in großen Teilen die beiden innerstädtischen Blöcke zwischen Am Hof im Norden und Salomonsgasse im Süden, der Straße Unter Goldschmied im Osten und der Sporergasse beziehungsweise der Marspfortengasse im Westen.

Um die städtebauliche Ordnung und Entwicklung dieses Bereichs im sensiblen Umfeld des Kölner Doms langfristig sicherzustellen, führt die Stadt unter dem Titel "Westlich Unter Goldschmied" ein Bebauungsplanverfahren durch. Parallel dazu wurde zwischen der Stadt und der Investorin, der Gerchgroup aus Düsseldorf, ein städtebaulicher Vertrag erarbeitet, der vor dem weiteren Bebauungsplanverfahren Rahmenbedingungen und Festlegungen für die weitere Entwicklung klärt. Nachdem der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 26. März 2020 dem Abschluss eines solchen Vertrags zugestimmt hat, wurde der Vertrag nun von beiden Seiten unterzeichnet.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigt sich erfreut:

Auf Grundlage dieses Vertrages wird unser Ziel, die Schaffung eines urbanen und gemischten Quartiers im Schatten des Doms, nun erreicht. Das Vorhaben Wohnen und Arbeiten an dieser Stelle und in der für unsere Stadt wichtigen sozialen Durchmischung, also auch mit sozialem Wohnungsbau, kann nun zügig realisiert werden.

Der städtebauliche Vertrag verpflichtet die Investorin unter anderem, das stadtentwicklungspolitische Ziel zu erfüllen, im "Laurenz-Carré" auch öffentlich geförderten Wohnungsbau im Umfang von 30 Prozent der dort zu errichtenden Wohneinheiten umzusetzen. Dies werden etwa 19 von insgesamt 64 zu realisierenden Wohnungen sein. Zudem sollen durch die vertraglichen Festlegungen Synergien zwischen dem Bebauungsplanverfahren und der Bauantragsplanung der Gerchgroup genutzt werden. Außerdem einigten sich die Vertragspartner zur nachhaltigen Qualitätssicherung des Projektes auf ein Begleitgremium. Dieses soll auch eine der Bedeutung des Ortes angemessene architektonische Qualität, insbesondere hinsichtlich der Fassadengestaltung, gewährleisten.

Im Januar 2018 begannen von Seiten der Investorin mit der Stadt Köln die inhaltlichen Abstimmungen und Festlegungen für ein städtebauliches Qualifizierungsverfahren. Der Entwurf des Planungsbüros "Kister Scheithauer Groß Architekten und Stadtplaner" aus Köln erhielt einstimmig den ersten Preis und wurde zur Umsetzung empfohlen. Dieser Entwurf bildet nun die Grundlage für die weitere städtebauliche Entwicklung.

Vor dem Hintergrund der weiteren Plankonkretisierung sowie Qualifizierung wird von der Gerchgroup derzeit für das nördliche Baufeld, zwischen den Straßen Am Hof, Unter Goldschmied, Große Budengasse und Sporergasse, ein architektonischer Hochbauwettbewerb durchgeführt. Die ursprünglich für Juni 2019 datierte Juryentscheidung wurde seinerzeit vertagt. Zwischen der Investorin und der Stadt Köln wurde aktuell vereinbart, dass die Jurysitzung zur Entscheidung des architektonischen Hochbauwettbewerbs nunmehr stattfinden kann. Gemeinsames Ziel ist es, das "Laurenz-Carré" nun zügig umzusetzen.

Bebauungsplanverfahren "Westlich Unter Goldschmied (Laurenz-Carre) in Köln-Altstadt/Nord" Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit