"Olympiade 2021" von Andreas Maus – Auftakt-Highlight zur neuen Motivreihe

© Andreas Maus
Olympiade 2021

Mit dem Motiv "Olympiade 2021" des Künstlers Andreas Maus beginnt am Montag, 2. August 2021, die "neue Staffel" der im Mai 2021 ausgewählten Künstler*innen, die sich mit unterschiedlichen Motiven auf die Ausschreibung "Kunst an Kölner Litfaßsäulen" beworben haben. Nach dem Auftakt mit Andreas Maus folgen die Künstler*innen Pia Hertel, Rike Hoppe, Katharina Kohl, Charlotte Pohle und Viola Yeşiltaç mit ihren jeweiligen Motiven.  

Die Jury der "Kölner Kunstsäulen" hatte im Mai aus mehr als 120 Bewerbungen diese Künstler*innen ausgewählt. Die Bandbreite der eingereichten Motive war dieses Jahr wieder besonders groß. Von Fotos über Collagen bis hin zu malerischen Motiven ist alles vertreten. Die Motivauswahl der Jury spiegelt diese unterschiedlichen künstlerischen Stilrichtungen wieder und verspricht so den Passant*innen in Köln erneut eine abwechslungsreiche, interessante, teils hinterfragende, künstlerische Motivshow im öffentlichen Raum. Die ausgewählten sechs Motive werden für jeweils zwei bis drei Monate auf den 25 Kunstsäulen der Stadt zu sehen sein.  

Andreas Maus wurde 1964 in Köln geboren und lebt in Pulheim. Maus, der im Kunsthaus KAT18 in Köln sein Atelier hat, fertigt vorwiegend Zeichnungen mit Kugelschreiber und Bleistift auf Papier an, die unterschiedliche Themen der aktuellen Politik und jüngeren Geschichte aufgreifen (und kommentieren), aber auch Motive der sakralen Baukunst, Sportübertragungen im Fernsehen oder Themen aus seiner eigenen Lebenswelt.  

Sein Motiv "Olympiade 2021" befasst sich mit dem aktuellen Thema der Olympischen Spiele in Tokio und zeigt die zwei Disziplinen Gymnastik und Schwimmen. Andreas Maus hat sich schon früh für die Olympischen Spiele und ihre Wettkämpfe interessiert. Als Teilnehmer der Special Olympics 1993 in Essen konnte er diese besonderen Wettkämpfe selbst hautnah erleben.

Maus sagt dazu:

Also meine Leidenschaft sind Schwimmen, Gymnastik und Walking. Bei den Special Olympics in Essen, das war 1993, da hab ich die erste Goldmedaille im 100-Meter- Brustschwimmen gewonnen. Das war Freitag der 17. Dezember. Da kam ich um 18 Uhr an die Reihe. Es waren tausend Sportler*innen da. Das Essener Hauptbad war überfüllt. 

In diesem Sommer wurde Andreas Maus als erster Preisträger mit dem "Euward 8" im Haus der Kunst München von der Augustinum Stiftung ausgezeichnet und erhielt eine große Ausstellung im Haus der Kunst. Im Fokus standen dort Kugelschreiberzeichnungen von menschlichen Abgründen, Leid, Verfolgung und Folter. In seinen tagebuchartigen Künstlerbüchern reflektiert er mit einer Kombination von Wort und Bild den langen Weg von Exklusion und ihren Folgen. 2020 hat der Verlag StrzeleckiBooks das Faksimile Künstlerbuch „Andreas Maus“ veröffentlicht.  

Ein herzlicher Dank geht an die ehrenamtlichen Mitglieder der Kunstsäulenjury, die in diesem Jahr mitgewirkt haben: Heike Ander, Rozbeh Asmani, Arno Hambloch, Christian Sievers und Damian Zimmermann.   

Kunst an Kölner Litfaßsäulen Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit