Das Umwelt- und Verbraucherschutzamt warnt und informiert

Bei sommerlichen Temperaturen von mehr als 25 Grad Celsius ist es wichtig, die Kühlkette für die Lebensmittel beim Transport nachhause zu nicht zu unterbrechen. Gerade für den Kauf von leicht Verderblichem wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukten sollte an heißen Sommertagen immer eine Kühltasche vorgesehen werden. Nur so kann wirksam verhindert werden, dass sich Keime zu schnell vermehren und Ware verdirbt.

Tierische Lebensmittel sind sehr sensible Produkte, die besonders anfällig sind, mikrobiologisch zu verderben. Wer beispielsweise Fisch, Geflügel und rohes Fleisch etwa für die Grillparty, oder Milch, Käse, Joghurt oder Quark auf der Einkaufsliste notiert hat, sollte daher für ausreichend Kühlung auf dem Rückweg sorgen. Die meisten verantwortlichen Erreger wie etwa Salmonellen vermehren sich bei Temperaturen von mehr als 33 Grad besonders schnell. Die sind beispielsweise bei 26 Grad Außentemperatur in einem Auto bereits nach zehn Minuten Parkzeit erreicht.

Aber nicht nur auf dem Weg, sondern auch zuhause sollten die Lebensmittel sachgerecht gelagert werden. Es wird empfohlen, Geflügelfleisch beispielsweise bei maximal +4 Grad, Milch und Milchprodukte bei maximal +10 Grad zu lagern. Bei verpackten Lebensmitteln ist die vom Hersteller für die Lagerung empfohlene Temperatur immer auf der Verpackung angegeben. Diese sollte auch während des Transports eingehalten werden, sonst kann sich die angegebene Mindesthaltbarkeit verkürzen.

Natürlich ist eine geschlossene Kühlkette auch für Tiefkühlkost wichtig. Für den Handel gilt, dass tiefgefrorene Lebensmittel eine Kerntemperatur von -18 Grad aufweisen müssen. Kurzfristige Abweichungen von bis zu drei Grad werden toleriert. Wichtig beim Transport in den eigenen Gefrierschrank ist, darauf zu achten, dass die Lebensmittel nicht an- oder gar auftauen. In diesem Fall ist das Risiko groß, dass sich gesundheitsschädliche Keime vermehren. Auch das Auftauen von tiefgefrorenen Lebensmitteln birgt Risiken. Vor allem die Oberfläche der Lebensmittel gefährdet: Sie erwärmt sich am schnellsten und Keime können sich dort besonders gut vermehren. Im Tauwasser können sich Mikroorganismen bei höheren Temperaturen explosionsartig vermehren. Es ist daher empfehlenswert, leicht verderbliche tiefgefrorene Lebensmittel im Kühlschrank bei maximal + 5 Grad aufzutauen. Einmal aufgetautes Fleisch sollte nicht wieder eingefroren werden, es sei denn, es wurde vorher vollständig durcherhitzt.

Der Verzehr verdorbener Lebensmittel kann zu Lebensmittelinfektionen oder -vergiftungen führen. Daher sollten Lebensmittel, bei denen Anzeichen von Verderben wie Veränderung von Aussehen, Textur, Geruch oder Geschmack festzustellen sind, nicht mehr verzehrt werden.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit