Neues Gebäude am Severinswall wird Teilstandort für Sekundarstufe II

Am Standort Severinswall beginnt mit dem Abbruch der Theo-Burauen-Realschule die Vorbereitung für einen Neubau, in den die Sekundarstufe II der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) einziehen wird. Um die gymnasiale Oberstufe nach neuesten pädagogischen Raumkonzepten zu schaffen, beginnt die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln mit dem Abbruch der Gebäude. Die ehemalige Theo-Burauen-Realschule hat zum Schuljahresende ihren Betrieb eingestellt. Am 5. August 2019 werden die Nebengebäude zurückgebaut, ab dem 26. August 2019 folgen dann der Abriss der Sporthalle und des Schulgebäudes. Im 1. Quartal 2020 sollen alle Abbrucharbeiten beendet sein.  

Voraussichtlich im Sommer 2020 wird ein Totalunternehmer mit der Bauausführung beginnen. Die gymnasiale Oberstufe zieht bis zur Fertigstellung des Neubaus am Severinswall voraussichtlich zum Schuljahr 2022/2023 in das ehemalige Rautenstrauch-Joest-Museum am Ubierring. Die Arbeiten im ehemaligen Museum laufen derzeit. Der angrenzende Schulhof steht schon seit Mai für die Baustelleneinrichtung zur Verfügung. Für die Versorgung beider Gebäude laufen noch Kabelarbeiten der RheinEnergie auf dem Schulgrundstück sowie entlang des Schulgebäudes Severinswall 40-40a und am Ubierring.  

Die Baumaßnahme ist Teil des GU/TU-Sonderprogramms zur Beschleunigung des Schulbaus in Köln. Insgesamt realisiert die Gebäudewirtschaft 22 Schulbaumaßnahmen an elf Standorten mit einem Investitionsvolumen von bis zu 520 Millionen Euro zusammen mit General- oder Totalunternehmern. So sollen 2.300 neue Schulplätze geschaffen und 3.600 bestehende gesichert werden.  

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit