Hauptpreis für "AnnenMayKantereit", Ehrenpreis für Arno Steffen

© Lenny Rothenberg
Die Band AnneMayKantereit

Der "Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln" geht im Jahr 2021 an die erfolgreiche Band "AnnenMayKantereit". Der Holger Czukay Ehrenpreis in Würdigung seines vielfältigen Schaffens wird dem Kölner Musiker Arno Steffen zugesprochen. Der "Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln" ist in seiner Dotierung und inhaltlichen Wertschätzung für die Sparte der Popkultur deutschlandweit einmalig.  

Mit dem "Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln" werden Künstler*innen geehrt, die in ihrem Wirken Spuren in Köln hinterlassen haben oder aktuelle Entwicklungen beeinflussen und mitprägen. Der Preis ist in seiner Namensgebung sowohl Bekenntnis zur bedeutenden Pop-Tradition Kölns als auch Wertschätzung und Stärkung dieser Sparte mit Blick auf die Zukunft.

Die Kölner Musikszene bringt immer wieder herausragende Talente hervor und lässt in ihrem gesellschaftlichen Engagement nicht nach. Es ist mir ein persönliches Anliegen, die künstlerische Kraft und Bedeutung der Popkultur für Köln in Form dieses Preises zu würdigen,

so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.  

Eine Jury hat entschieden, dass den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis die Kölner Band "AnnenMayKantereit" erhalten soll, um ihre Verdienste um die Popkultur in Köln zu honorieren. In der Begründung heißt es:

Ausgehend von Straßenkonzerten und kleinen Clubshows in Köln ist die 2011 gegründete Formation, bestehend aus den drei Schulfreunden Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit, inzwischen im deutschsprachigen Raum sehr erfolgreich. AnnenMayKantereits Musik trägt Elemente von Folk, Blues und Rock in sich und formt diese zu einer ganz individuellen, frischen Position in der zeitgenössischen Popmusik. Es ist "AnnenMayKantereit" gelungen, Themen und Fragen der jüngeren Generation in ihren zumeist deutschsprachigen Liedern prägnant auf den Punkt zu bringen.

© Berthold Bell
Arno Steffen

Den Ehrenpreis zur Würdigung seines umfangreichen künstlerischen Schaffens spricht die Jury dem Kölner Musiker Arno Steffen zu. Aus der Begründung der Jury:

Arno Steffen hat sich als Komponist und Musiker, aber auch als Ermöglicher und Netzwerker über Jahrzehnte hinweg in der Kölner Musikszene einen Namen gemacht. Seine künstlerische Arbeit ist stilistisch sehr offen und spannt einen Bogen von avantgardistischer Popmusik über Pub-Rock und Filmmusik, bis hin zu Kölsche Tön. Sein Wirken hat vielfältige Spuren in Köln hinterlassen: So hat Arno Steffen mit Holger Czukay und Jaki Liebezeit gemeinsam musiziert, verhalf dem kraftvollen Rock eines Jürgen Zeltinger zur Geburt und schuf gemeinsam mit dem CAN-Produzenten Conny Plank 1983 mit der LP "Schlager" einen Klassiker der deutschen Popgeschichte, der seit jeher zum internationalen Popkanon zählt. Neben der maßgeblichen Mitwirkung in zahlreichen Bands der Kölner Szene (L.S.E., Triumvirat und andere) war Arno Steffen auch immer wieder spartenübergreifend-konzeptionell tätig, unter anderem in einem gemeinsamen Beitrag mit dem bildenden Künstler Jürgen Klauke zur documenta 8 (1987), dem "Gitarren-Endspiel" mit 350 Gitarristen im Rahmen der PopKomm 1991 oder dem internationalen Musik- und Filmprojekt "Freispiel" (gemeinsam mit Burkhard Steger). In letzter Zeit ist Arno Steffen vor allem als Komponist für Filmmusiken und Fernsehmusiken tätig. Arno Steffen ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit 'AG Arsch Huh'.  

Der "Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln" soll im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung überreicht werden. Die Preisverleihung findet am 31. Oktober 2021 statt. An welchem Ort und in welcher Form die Veranstaltung stattfinden kann, ist von den weiteren Entwicklungen des Pandemie-Geschehens abhängig. Hierzu – ebenso wie zu einer geplanten öffentlichen Veranstaltung als Portrait von Arno Steffen – wird die Stadt Köln in einer zukünftigen Pressemitteilung gesondert informieren.  

Der "Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln" wird als Maßnahme der Kulturentwicklungsplanung seit 2019 umgesetzt. Die Preisträger werden aus Vorschlägen einer hochkarätigen Jury ermittelt. Neben von den stimmberechtigten Fraktionen im Kulturausschuss benannten Vertreter*innen gehören ihr an: Tobias Thomas, als Mitglied des aktuellen Beirats für Popkultur; sowie die Personen Richard Bölle (Prime Entertainment), Ralph Christoph (c/o pop), Suzie Kerstgens (KLEE), Jan Lankisch (WEEK-END Fest) und Simone Sohn (1Live Heimatkult). Als Jury-Gast für 2021 fungiert die Musikerin und bildende Künstlerin Stefanie Schrank. Den Vorsitz der Jury hatte Kulturamtsleiterin Barbara Foerster inne.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit