Der erste Bauabschnitt in der ehemaligen Unitymedia-Zentrale ist fertiggestellt

© Stadt Köln/ Thilo Schmülgen

Es ist ein absolutes Novum für Köln: Ein ehemaliges Bürogebäude wird von der Stadt angemietet und als Schule genutzt. Nach aufwendigen Umbauarbeiten ist nun der erste Bauabschnitt des Gebäudes an der Aachener Straße 744-750 in Müngersdorf fertiggestellt. Am 1. September 2022 hat die private Eigentümergesellschaft das Gebäude an die Stadt Köln übergeben.  

Nach den Herbstferien soll das neue Gymnasium seinen Betrieb im fertiggestellten Abschnitt aufnehmen. Die ersten vier Eingangsklassen waren nach den Sommerferien 2022 zunächst in der Zusestraße in Lövenich gestartet. Momentan wird das Gebäude durch die Stadtverwaltung ausgestattet. Der zweite Bauabschnitt soll im Frühjahr 2023 fertiggestellt werden.  

Die Stadt Köln hat die ehemalige Zentrale des Kabelnetzbetreibers Unitymedia mit insgesamt 19.000 Quadratmetern für 30 Jahre angemietet. Die vier Obergeschosse bieten 15.850 Quadratmeter Bürofläche, die zwei Untergeschosse 3.420 Quadratmeter Lager- und Technikfläche. Zusätzlich stehen rund 200 Pkw-Stellplätze in beiden Untergeschossen zur Verfügung. Für die neue Schule gegenüber dem Rhein-Energie-Stadion wurde im September 2021 der Bauantrag gestellt und im Dezember 2021 genehmigt. Die letzten Büroflächen waren zu dieser Zeit erst frei geworden, in anderen Teilen des großen Gebäudes hatten die Arbeiten schon begonnen.  

Bau und Ausstattung von Gebäuden für Schulen unterliegen anderen Richtlinien in puncto Sicherheit und Gesundheit als Bürogebäude. Das betrifft etwa besondere Baumaterialien oder Vorgaben zu Lufthygiene und Akustik. So mussten beispielsweise für den Brandschutz die bestehenden Treppenhäuser verbreitert und zusätzliche Fluchttreppen angebaut werden. Auch eine komplett neue Lüftungsanlage, die Frischluft zuführt und wieder ableitet, wurde installiert. Für den Schallschutz zur Aachener Straße hin wurde in Teilbereichen eine zusätzliche Fensterfront hinter die bereits bestehende gesetzt. Außerdem wurde die Raumaufteilung verändert sowie Fußwege und Sitzmöglichkeiten für die Pause auf der Rückseite des Gebäudes geschaffen.  

Das Gymnasium Aachener Straße ist ein Investoren- und Anmietprojekt der Stadt Köln. Aufgrund des dringenden Bedarfs an zusätzlichen Schulplätzen, hatte der Rat beschlossen, bestehende Immobilien nach entsprechendem Umbau sowie durch Investor*innen errichtete Neubauten für die langjährige Schulnutzung anzumieten.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit