Stadt unterstützt NetCologne bei der Bewerbung um neue internationale Internet-Domains

Das Kölner Unternehmen NetCologne erhält den Zuschlag der Stadt Köln bei der Bewerbung um die neuen internationalen Internet-Domains .koeln und .cologne. Für die neuen Intenet-Domains wird eine wachsende Bedeutung prognostiziert. Die auf den Stadtnamen lautenden sogenannten Top-Level-Domains bieten für die Stadt, die hier lebenden und handelnden Menschen und Organisationen sowie die Wirtschaft die Chance, sich auch im Internet noch stärker als bisher mit wirtschaftlichen und kulturellen Stärken und Besonderheiten präsentieren zu können und den regionalen Bezug zu betonen. Darüber hinaus bietet die "kölsche Endung" auch die große Chance, Köln im Internet stärker als Marke zu etablieren. Unter einem gemeinsamen Zeichen lassen sich die wirtschaftlichen und kulturellen Qualitäten der Domstadt besser präsentieren. Gleichzeitig können alle Kölner damit ihre Identifikation mit Köln zum Ausdruck bringen. Die neuen Endungen können die inzwischen überlaufenen Kennungen .de oder .com ergänzen und mit kürzeren und einfacheren Namen schneller die gewünschte Internetpräsenz des beteiligten Kölner Unternehmens erreichen. Bei den internationalen Suchmaschinen sollen die neuen Stadtdomains höher gewichtet und damit für den Benutzer schneller auffindbar werden. Nach Abschluss des transparenten Auswahlverfahrens hat heute Oberbürgermeister Jürgen Roters den Unternehmensvertretern von NetCologne den erforderlichen "Letter of Support" übergeben. Mit diesem Papier kann sich jetzt NetCologne bei der ICANN um die Zuteilung der beiden Domains bewerben. Das sieht das Bewerbungsverfahren bei der ICANN verbindlich so vor. Noch bis zum 12. April 2012 nimmt die ICANN diese Bewerbungen entgegen und wird nach intensiver Prüfung im November 2012 entscheiden. Der Betrieb der Köln-Domains könnte bei erfolgreicher Bewerbung voraussichtlich im Jahr 2013 starten.

Dann könnte beispielsweise die neue Homepage der bekannten Kölner Familie Schmitz auf der ganzen Welt heißen: "www.schmitz.koeln". Nachdem die weltweite Internet-Organisation ICANN entschieden hat, neue Top Level Domains zum Beispiel auch mit Städtenamen zuzulassen, sind diese markanten Internetadressen möglich. Aus dem anonymeren .de oder .com wird dann ein .koeln, oder auch ein .cologne, das an die individuelle Internetanschrift als Endung angefügt wird. Die Stadt Köln erwartet von diesen Domains einen bedeutenden wirtschaftlichen und relevanten Standortvorteil für Köln, der den Kölner Unternehmen und Institutionen bessere Möglichkeiten bietet, im Internet international präsent und schnell auffindbar zu sein. Oberbürgermeister Jürgen Roters sieht mit dieser Domain auch einen wichtigen Beitrag zur weiteren Bildung der "Marke Köln".

Seit November vergangenen Jahres konnten Bewerber ihr Interesse an dem Betrieb der Top Level Domains .koeln und .cologne anmelden. Zwei Bewerbungen lagen zuletzt vor. Nach einem Punktesystem wurden in einem transparenten, von externen Gutachtern begleiteten Verfahren die Angebote verglichen und entschieden.

Die Stadt Köln hat mit der zukünftigen Betreiberin einen Vertrag geschlossen, der unter anderem den Schutz des Namensrechtes der Stadt sowie Mitspracherechte und Erfolgsbeteiligung regelt.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit