Zweite und Dritte Preise für Kölner Projekte der "Sozialen Quartiersentwicklung"

© Stadt Köln
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Jochen Hagt, Vorstandsvorsitzender des Vereins Region Köln/Bonn e.V. und Landrat des Oberbergischen Kreises, am Kölner Messestand

Auf der Fachmesse für Stadt- und Projektentwicklung "polis Convention" (25. und 26. April 2018 in Düsseldorf) haben zwei für den "polis Award" nominierte Kölner Projekte in der Kategorie "Soziale Quartiersentwicklung" den zweiten und dritten Platz belegen können. Die Entwicklung des Clouth Quartiers in Köln-Nippes schaffte es auf Platz zwei, das Waldbadquartier in Köln-Ostheim wurde von der Fachjury auf Platz drei gewählt. Im vergangenen Jahr hat die Stadt Köln mit der Freitreppe am Rheinboulevard den "polis Award" in der Kategorie "Lebenswerter Freiraum" gewinnen können.  

Das ist eine tolle Anerkennung für Köln und die Projekte von moderne stadt und GAG als städtische Gesellschaften,

freut sich Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Die polis Convention 2018 war ein voller Erfolg für uns und unsere Partner. Wir haben in vielen interessanten Gesprächen mit Projektentwicklern und Investoren für Köln werben können,

so Reker weiter.  

Im Fokus der diesjährigen Kölner Messe-Präsentation stand die Entwicklung der Kölner Innenstadt, was beispielsweise mit dem großen städtischen Projekt "Via Culturalis" gezeigt wurde. Via Culturalis beschreibt das ambitionierte Vorhaben, die Zeitebenen und Zeitspuren von zwei Jahrtausenden Stadt- und Kulturgeschichte im öffentlichen Raum sichtbar und begreifbar zu machen. Dazu soll im Herzen der Altstadt ein "Kulturpfad" ausgewiesen werden, der vom Hohen Dom zu Köln bis zu Sankt Maria im Kapitol führt.  

Wir stärken Köln als Kulturstadt und als Anziehungspunkt und schaffen wesentliche Grundvoraussetzungen für die Entwicklung von Handel, Hotelerie und Tourismus. Damit bieten wir Aufenthaltsqualitäten, die das Zentrum der größten Stadt Nordrhein-Westfalens für seine Bevölkerung und seine Gäste noch attraktiver machen,

so die Oberbürgermeisterin.  

Die Via Culturalis ist als bedeutende Maßnahme im Städtebaulichen Masterplan für die Innenstadt Kölns definiert, der ebenfalls ausführlich auf der polis Convention vorgestellt wurde.  

Auch in diesem Jahr begrüßte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker gemeinsam mit Jochen Hagt, dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins Region Köln/Bonn e.V. und Landrat des Oberbergischen Kreises, viele Gäste am Kölner Messestand. Beide betonten in ihrer Eröffnungsrede die Wichtigkeit des regionalen Denkens und Handelns. Auch optisch sind die Region und die Stadt Köln auf dem diesjährigen Messestand erneut zusammen gerückt und informierten Hand in Hand über ihre prägnanten Immobilien-Entwicklungen.  

Seit der Gründung der "polis Convention" in 2015 ist die Fachmesse jährlich stark gewachsen. Über 200 Aussteller haben sich 2018 auf der Messe präsentiert. Auch die steigenden Teilnehmer- und Ausstellerzahlen kennzeichnen die Entwicklung hin zu einer der national einflussreichen Messen für die Stadt- und Immobilienentwicklung.  

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit