Lage in Köln ist angespannt - Investitionsklima weiterhin gut

Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik hat seinen neuen Bericht "Kölner Statistische Nachrichten 4/2021: Ergebnisse einer Expertenbefragung zum Wohnungsmarkt Köln" veröffentlicht. Die Ergebnisse des Berichts basieren auf der Befragung von 110 Expert*innen aus der Bauwirtschaft sowie von Wohnungsunternehmen und Interessenverbänden, die im Herbst 2020 durchgeführt wurde.

Kölner Wohnungsmarkt ist angespannt

Der Kölner Wohnungsmarkt ist nach der allgemeinen Einschätzung der Befragten über alle Segmente hinweg sehr angespannt. Diese Einschätzung korrespondiert mit statistischen Indikatoren, wonach sich die Wohnungsmarktsituation und Wohnraumversorgung in Köln in den letzten Jahren stark zugespitzt hat. Nach mehrheitlicher Einschätzung wird der Wohnungsmarkt in Köln auch mittelfristig ein Anbietermarkt bleiben, auf dem ein geringeres Angebot einer weitaus größeren Nachfrage gegenübersteht. Das Niveau der Anspannung wird auch künftig auf dem hohen Niveau des Jahres 2020 liegen.

Teures Bauland, hohe Baukosten und ausgelastete Bauwirtschaft

Die Befragten sehen als Kernproblem auf dem freifinanzierten Mietwohnungsmarkt weiterhin das knappe Bauland in Köln. Hatten 2011 noch drei Viertel der Befragten eine geringe Verfügbarkeit als Problem benannt, sind es aktuell 92 Prozent der Gesamtnennungen, genauso viele wie 2014. Als zweitgrößtes Problem sind von den Befragten hohe Bodenpreise genannt worden. Hier ist ein Anstieg seit 2014 um weitere 13 Prozentpunkte auf 78 Prozent in 2020 zu verzeichnen. Deutlich weiter zugespitzt hat sich aus Sicht der Antwortenden in den letzten zehn Jahren das Problem zu hoher Kosten für Bau, Planung und Vertrieb (von acht Prozent in 2011 auf 50 Prozent in 2020). Neben diesen Hemmnissen für den Wohnungsbau wird das unzureichende Angebot an großen bezahlbaren und kleinen preisgünstigen Wohnungen von der Hälfte der Befragten problematisiert.

Gutes Investitionsklima in Köln

Die Kölner Expert*innen schätzen das Investitionsklima für Eigentumswohnungen gut ein. Dies gilt sowohl im Neubau als auch bei Erwerb von bestehenden Wohnungen. Diese Einschätzung entspricht dem realen Marktgeschehen und der Preisentwicklung. Nach den Erhebungen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Köln sind die Preise für Eigentumswohnungen von 2011 zu 2019 um durchschnittlich 86 Prozent gestiegen.

Kölner Statistische Nachrichten 4/2021: Ergebnisse einer Expertenbefragung zum Wohnungsmarkt Köln Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit