Köln beschließt zweiten Aktionsplan mit sechs konkreten Maßnahmen

Bereits zum zweiten Mal hat der Rat der Stadt Köln einen Kölner Aktionsplan zur Gleichstellung beschlossen. Er beinhaltet konkrete Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit, die in einem Workshop mit Expertinnen und Experten aus der Stadtgesellschaft, der Verwaltung, der Uniklinik Köln sowie Vertreterinnen der Ratsfraktionen festgelegt wurden.

In den drei Handlungsfeldern "Bildungswesen und lebenslanges Lernen Förderung", "Diversität in die Ausbildung bei der Stadt Köln bringen" sowie "Gesundheit" wurden jeweils zwei konkrete Maßnahmen festgeschrieben.

So sollen nicht-traditionelle Entscheidungen bei der Berufswahl gefördert, Diversität in die städtischen Ausbildungsgänge gebracht und Daten für eine geschlechtergerechte Quartiersentwicklung erhoben werden. Der zweite Aktionsplan mit einer Laufzeit von drei Jahren tritt mit dem Ratsbeschluss, 9. Juli 2019, in Kraft und wird nach der Sommerpause auf der städtischen Internetseite veröffentlicht.  

Mit Unterzeichnung der EU-Charta im Jahr 2011 hat sich die Stadt Köln unter anderem verpflichtet, Aktionspläne mit konkreten Maßnahmen für mehr Gleichstellung auf lokaler Ebene zu entwickeln und umzusetzen. Ziel ist eine stetige Verbesserung der Geschlechtergerechtigkeit. Die Stadt Köln bekennt sich zu den Grundsätzen der EU-Charta, wonach vielfältige Diskriminierungen und Benachteiligungen bekämpft werden müssen, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu garantieren

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit