Stadt stellt öffentlich das weiterentwickelte Planungskonzept vor

Nach der Auftaktveranstaltung im Oktober 2015 und der Zwischenpräsentation im November stellen die beauftragten Teams am Freitag, 11. Dezember 2015, das weiterentwickelte Planungskonzept für das ehemalige Güterbahnhofsgelände in Köln-Mülheim öffentlich vor. Zu der Präsentation lädt der Bezirksbürgermeister Mülheim, Norbert Fuchs, alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Sie können mit den Fachleuten diskutieren und sich zu dem städtebaulichen Planungskonzept äußern. Die Veranstaltung findet um 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Congress-Centrums Ost der Koelnmesse/KölnKongress, Deutz-Mülheimer Straße 51, Köln-Deutz, statt.

Die Brachfläche des ehemaligen Güterbahnhofs in Köln-Mülheim bietet bedeutsames Potenzial für die städtebauliche Entwicklung des Stadtteils. Die "OSMAB 2. Projekt GmbH" aus Rösrath hat einen Großteil des Geländes zwischen Markgrafenstraße und Schanzenstraße erworben, um dort gewerbliche Nutzungen zu realisieren. Aufgrund der wichtigen Lage zwischen dem gewachsenen Stadtteil Mülheim, der lebendigen Keup-straße sowie dem bereits etablierten Medien- und Gewerbestandort Schanzenstraße sollen unter Einbindung der Öffentlichkeit Planungsideen für die Schaffung eines städte-baulichen Bindeglieds entwickelt werden.

Das prämierte Planungskonzept soll Grundlage für die Bebauungspläne sein, die für das rund vier Hektar große nördliche Grundstück (Arbeitstitel: "Vorhabenbezogener Bebauungsplan Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Mülheim") sowie für das rund zwei Hektar große südliche Grundstück (Arbeitstitel "Nördlich Keupstraße in Köln-Mülheim") vorgesehen sind.

Telefonische Auskünfte zum gesamten Verfahren gibt das Stadtplanungsamt zu den üblichen Bürozeiten unter der Rufnummer 0221/221-30146. Schriftliche Stellungnahmen können bis einschließlich Freitag, 18. Dezember 2015, an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim, Norbert Fuchs, Wiener Platz 2a, 51065 Köln, gerichtet werden.

Die Stadt Köln führt in Zusammenarbeit mit dem Grundstückseigentümer OSMAB und unter Beteiligung der Eigentümergemeinschaft des südlich gelegenen Anschlussgrundstücks ein städtebauliches Werkstattverfahren für das ehemalige Güterbahnhofsgelände durch. Im Rahmen des Werkstattverfahrens erstellen vier Planungsteams, bestehend aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten, einen städtebaulichen und frei-raumplanerischen Entwurf für das Gelände. Aus den Entwürfen wählt ein Beratungs- und Begleitgremium eine Arbeit oder die Kombination mehrerer Arbeiten als Grundlage für die weitere Entwicklung aus. In dem Begleitgremium sind unter anderem die Grundstückseigentümer, örtliche Initiativen, Fachleute sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung vertreten.

Abschlussveranstaltung am 11. Dezember 2015 Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit