Messehallen verwandeln sich in Briefwahlzentrum

© Stadt Köln
Briefwahlzentrum Deutz Messe

Bevor am Sonntagnachmittag, 13. September 2020 der Startschuss zur Auszählung der Briefwahl zur Kommunalwahl 2020 fällt und 3.000 Wahlhelfende bis in den späten Abend auszählen werden, müssen die Messehallen akribisch vorbereitet werden. Über drei Tage hinweg die Messehallen 7 und 8 Stück für Stück in das Briefwahlzentrum verwandelt.

4.500 Tische, 3.200 Stühle, 90 Countern mit insgesamt 180 Arbeitsplätzen, 60 Laptops inklusive Verkabelung müssen aufgebaut werden. Aufgrund der Corona-Situation ist bei dem Aufbau des Briefwahlzentrums in diesem Jahr vor allem die Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen zu beachten. Aus diesem Grund wurde Briefwahlzentrum im Vergleich zur Kommunalwahl 2014 enorm vergrößert. War das Briefwahlzentrum vor sechs Jahren noch 6.000 Quadratmeter groß, erstreckt es sich in diesem Jahr über zwei Hallen auf insgesamt 36.000 Quadratmeter. Somit ist gewährleistet, dass die notwendigen Abstände eingehalten werden können.  

Ein weiterer Bestandteil dieser Maßnahmen sind die leistungsstarken Klimaanlagen der Hallen, die für einen steten Luftaustausch sorgen. Guido Gudat, Unternehmenssprecher der Koelnmesse erklärt dazu:

Sowohl in unseren Messehallen als auch in unserem Messehochhaus wird die verbrauchte Luft nach außen abgeführt und 100 Prozent neue Frischluft zugeführt, sodass sich Aerosole über unsere Lüftungsanlagen nicht verbreiten können.

Darüber hinaus wurden insgesamt 300 Meter Abstandsmarkierungen verklebt, die Counter mit Spuckschutzen versehen und ausreichend Desinfektionsmittel für die Wahlhelfenden bereitgestellt. 

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit