"Älter - Bunter - Kölner" in den unterschiedlichsten Facetten

Nach den Ostertagen bietet der April im Themenjahr 2015 eine Vielzahl interessanter Veranstaltungen. Ob Workshop, Diskussion mit Livemusik, Theater oder Vorträge - viele verschiedene Interessensgebiete werden angesprochen. Die meisten Veranstaltungen können ohne Anmeldung und bei freiem Eintritt besucht werden.

8. bis 11. April 2015, jeweils 20.30 Uhr, Interdisziplinäre Bühnenproduktion "SchlafOUT und gewinne Zeit"

Orangerie-Theater im Volksgarten Köln, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln Diese Bühnenproduktion bringt das Verhältnis von Mensch und Schlaf als dysfunktionale Liebesbeziehung auf die Bühne. Überfordert von den Reizen der Leistungsgesellschaft sieht der Mensch nur noch eine Lösung, dem Schlaf keine Zeit mehr zu opfern. Die Inszenierung führt die Konsequenzen von Schlafentzug in ebenso ernster wie grotesker Weise vor Augen. Veranstalter sind das Orangerie-Theater Köln, das Bündnis gegen Depression Bonn/Rhein-Sieg, pronova BHH, ecos office, Luisenviertel und die Kölner Wissenschaftsrunde. Karten unter 0221/952 27 08 oder www.reservix.de, Eintritt: 10-16 Euro, 3 Euro mit Köln-Pass.

Kartenbestellung

13. April 2015, 17 Uhr, "Wissenschaft im Rathaus" Diversity-Management: Vielfalt am Patienten

Kölner Rathaus, Spanischer Bau, Ratssaal, Rathausplatz, Köln-Innenstadt Vielfalt gewinnt im Gesundheitssystem und in der Pflege immer mehr an Bedeutung. Patienten sind einzigartig, unterscheiden sich in ihrer Herkunft und ihren Biographien. Für eine gute Pflege muss dies berücksichtigt werden. Houda Hallal von der Uniklinik Köln erklärt, wie durch Diversity-Management Vielfalt adäquat erkannt und konstruktiv in den beruflichen Alltag integriert werden kann.

14. April 2015, 19 Uhr, CEPLAS Vortragsreihe “ Gene und Genome – Was macht ein Pflanzenzüchter“

Universität zu Köln, Biozentrum, Köln, Hörsaal 0.0024, Zülpicher Str. 47b, 50674 Köln Professor Doktor Peter Westhoff geht in seinem Vortrag auf Zeitreise: "Vom Urweizen der Steinzeit zu den Genpflanzen der Zukunft". Der Augustinermönch Gregor Mendel und der Naturforscher Charles Darwin legten mit ihren Untersuchungen zur Vererbung und Evolution von Eigenschaften die Grundlagen der wissenschaftlichen Pflanzenzüchtung. Wie nutzt der Pflanzenwissenschaftler von heute diese Erkenntnisse, um immer bessere Kulturpflanzen zu züchten?

17. April 2015, 10 Uhr, Stiftung Bürgermut: Open Transfer CAMP – Demografie

Im Mediapark 5, Startplatz "Lokal sorgende Gemeinschafte"“ ist das Thema zahlreicher Sessions. Experten geben wertvolle Praxistipps, stellen Fragen und diskutieren ihre Transferstrategien mit den Teilnehmern. Die Ergebnisse des BarCamps werden in einer Dokumentation zusammengetragen und können auf der Projekt-Website eingesehen werden. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erforderlich unter Telefon: 030 / 30881666 oder info@buergermut.de.

Anmeldung

20. April 2015, 18 Uhr, Ringseminar „Vielfalt (in) der Moderne“

Deutsche Sporthochschule Köln, Am Sportpark Müngersdorf 6, Institutsgebäude II, Köln-Müngersdorf Warum sollten wir grün gefärbte Haare, Gartenzwerge im Vorgarten, Knoblauchgeruch in der Straßenbahn und all das, was es sonst noch an eigenen Macken und Manieren gibt, nicht nur tolerieren, sondern auch noch gut finden? Das Seminar besteht aus einem Vortrag, Gruppenarbeit und der Sammlung der gewonnenen Erkenntnisse sowie Gelegenheit zum Austausch. Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme erforderlich unter www.dshs-koeln.de/themenjahr.

Anmeldung

21. April 2015, 18.30 Uhr, Vortragsreihe „Die Stadt der alten Menschen – Urbanisierung und demographischer Wandel“

Fachhochschule Köln, Ubierring 48, Hörsaal 201, 50678 Köln Professor Doktor Herbert Schubert thematisiert zwei großen Trends. Zum einen die Urbanisierung - immer mehr Menschen leben in der Stadt, zum anderen die "demographische Alterung" - die Proportionen der Altersgruppen verschieben sich zugunsten der Älteren.

28. April 2015, 19 Uhr, CEPLAS Vortragsreihe „Natur oder Wirtschaftsfaktor – die Rolle der Nutzpflanzen im globalen Wirt-schaftssystem“

Universität zu Köln, Biozentrum, Köln, Hörsaal 0.0024, Zülpicher Str. 47b, 50674 Köln Günstige Nahrungsmittel und Energie sind unverzichtbare Grundlage für Wohlstand und gesellschaftlichen sowie technischen Fortschritt. Diese These überprüft Professor Doktor Andreas Weber anhand konkreter Daten und Fakten. Er belegt dies anhand aktueller Beispiele wie etwa dem Arabischen Frühling.

28. April 2015, 17 Uhr, Vorlesung Laufen ist wie Beten 28. April 2015, 17 Uhr, Vorlesung Laufen ist wie Beten 28. April 2015, 17 Uhr, Vorlesung Laufen ist wie Beten

Deutsche Sporthochschule Köln, Am Sportpark Müngersdorf 6, Hörsaal 2, Köln-Müngersdorf Ein an einem ganzheitlichen Menschenverständnis orientierter Gesundheitsbegriff umfasst nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische und soziale Dimension des Menschen. Ein Verständnis der Wechselwirkung oder Einheit von Körper und Seele macht deutlich, dass der Mensch nur dort Mensch sein kann, wo seinem natürlichen Bewegungsbedürfnis Rechnung getragen wird. Professor Doktor Stefan Schneider von der Deutschen Sporthochschule Köln verdeutlicht Zugänge zu einem ganzheitlichen Verständnis von Sport und Bewegung.

29. April 2015, 18.30 Uhr, Podiumsdiskussion Onkel Mehmet vor großen Herausforderungen

Europäische Fachhochschule Brühl, Veranstaltungshalle, Kaiserstr. 6, 50321 Brühl Die kleinen türkischen Lebensmittelläden, auch Onkel-Mehmet-Läden genannt, stehen vor ganz ähnlichen Problemen wie zu ihrer Zeit die Tante-Emma-Läden. Die stark gestiegene Zahl der Lebensmitteldiscounter und ihr stetig wachsender Marktanteil setzen Onkel Mehmet unter Druck. Wie kann der türkische Lebensmittelhandel auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren? Welche Handlungsempfehlungen gibt es für die öffentliche Hand und die Praxis? Fragen, die Professor Doktor Tanju Aygün zur Diskussion stellt.

Sämtliche Veranstaltungen im Kölner Themenjahr "Älter - Bunter - Kölner" finden sich unter www.koelner-themenjahr.de, mehr Informationen zum Themenjahr 2015 unter www.koelner-wissenschaftsrunde.de.

Koelner Themenjahr Koelner Wissenschaftsrunde Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit