Bisher 84 Todesfälle – Kontaktverbot beachten!

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Samstag, 25. April 2020, 15.30 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.245. (Vortag 2.234) bestätigten Corona-Virus-Fall. 104 (Vortag 105) befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon 66 (Vortag 69) auf der Intensivstation. 1.954 (Vortag 1.922) Kölnerinnen und Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden.  

Seit gestern Nachmittag sind dem Gesundheitsamt leider zwei weitere verstorbene Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, gemeldet worden: ein 79-Jähriger und ein 87-Jähriger, beide mit diversen Vorerkrankungen. Bislang sind damit 84 Kölner Bürgerinnen und Bürger, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, gestorben. Aktuell sind noch 206 Kölnerinnen und Kölner am Corona-Virus erkrankt.  

Für alle Kölnerinnen und Kölner gilt weiterhin: Kein physischer Kontakt zu anderen Menschen – ob im Freien oder in geschlossenen Räumen – ist der beste Schutz vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus und trägt dazu bei, Infektionsketten zu durchbrechen sowie eine Ausbreitung des Virus zumindest zu verlangsamen.

Land erweitert Notbetreuung in Kitas, Kindertagespflegestellen und Schulen

Mit einer neuen Rechtsverordnung hat am Freitagabend, 24. April 2020, das Land NRW die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen auf Alleinerziehende, die berufstätig oder in Ausbildung sind, erweitert.

Die Stadt Köln hat am heutigen Samstag, 25. April 2020, alle Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Schulen über diese Erweiterung informiert. Die Einrichtungen sind auf die Betreuung ab Montag, 27. April 2020, eingestellt.

Die Berufstätigkeit beziehungsweise die Ausbildung muss bescheinigt werden und betroffene Personen müssen erklären, dass keine andere Betreuungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Eltern werden weiterhin aufgerufen, mit diesem Angebot sehr verantwortungsvoll umzugehen und es nur bei dringendem Bedarf in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen und die Bescheinigungen können unter dem Link am Ende der Seite abgerufen werden.

Ab 27. April 2020 Behördengänge nur mit Mund-Nasen-Bedeckung

Ab Montag, 27. April 2020, gilt in Nordrhein-Westfalen die Verpflichtung, im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Stadt Köln weitet diese Regelung auch auf Behördengänge aus. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Stadtverwaltung weitet derzeit schrittweise ihr Serviceangebot wieder aus und öffnet die Dienststellen für einen termingesteuerten Publikumsbetrieb. Einen aktuellen Überblick über das Angebot gibt es im Internet.  

Mund-Nasen-Bedeckung auch in Schulen  

Der Krisenstab der Stadt Köln hat sich der aktuellen Position des Städtetages NRW angeschlossen. Danach gehört ab dem 4. Mai 2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung zur Grundausstattung aller Schülerinnen und Schüler. Für die Grundausstattung tragen die Erziehungsberechtigten die Verantwortung. Für besondere Situationen stellt der Schulträger den Schulen ein Notfallkontingent an Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung. Die ab 27. April 2020 bestehende Verpflichtung, bei Einkäufen sowie der Nutzung des ÖPNV eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, stellt bereits eine Verpflichtung zur Beschaffung und Nutzung dar.  

Trauerhallen sind wieder geöffnet  

Die 46 Trauerhallen auf den städtischen Friedhöfen sind ab Montag, 27. April 2020, wieder für Trauerfeiern geöffnet. Pro zehn Quadratmeter Trauerhallenfläche darf eine Person teilnehmen. Ein Abstand von zwei Metern ist bei der Bestuhlung sicherzustellen. Alle Anwesenden müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.  

Alle wichtigen Informationen sind im Internet abrufbar

Unter www.corona.koeln hat die Stadt Köln die wichtigsten Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt und verlinkt auf weitere wichtige Informationsseiten. Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer 0221 / 221-33500. Es ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar, am Wochenende von 10 bis 17 Uhr.

Bescheinigungen für die Notbetreuung Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit