Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer – Ab morgigem Samstag kostenloses Testangebot am Flughafen Köln/Bonn rund um die Uhr

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Freitag, 24. Juli 2020, 15 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.871. bestätigten Corona-Virus-Fall. Die Inzidenzzahl liegt in Köln aktuell bei 9,1.

19 Personen befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon sechs auf der Intensivstation. 2.598 Kölnerinnen und Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Dem Gesundheitsamt wurde keine weitere verstorbene Person, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, gemeldet. Bislang sind damit 107 Kölner Bürgerinnen und Bürger, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, gestorben. Aktuell sind 166 Kölnerinnen und Kölner am Corona-Virus erkrankt.

Hinweis:

Die Zahl zu den bestätigten Corona-Virus-Fällen, die Zahl der Toten und die aus der Quarantäne entlassenen Personen beziehen sich ausschließlich auf Kölner Bürgerinnen und Bürger. Die Zahlen zu den Patienten im Krankenhaus beinhalten nicht nur Kölner Bürgerinnen und Bürger, sondern auch Erkrankte aus dem Um- und Ausland.

Bislang 173.904 Covid-19-Tests

Vom 25. Februar bis 22. Juli 2020 wurden von den Kölnerinnen und Kölnern 173.904 Abstriche genommen, davon 2,01 Prozent mit positivem Ergebnis.

Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Stadt Köln macht Urlauber darauf aufmerksam, dass Reisende aus Risikogebieten (über 120 Länder, unter anderem Türkei, USA, Serbien) sich unverzüglich nach ihrer Rückkehr nach Köln in eine vierzehntägige Quarantäne begeben müssen, wenn sie sich zuvor in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht. Alle Risikogebiete listet das RKI auf.

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete

Das Gesundheitsamt kann von der Quarantäne befreien, wenn der oder die Eingereiste ein ärztliches Zeugnis und ein aktuelles negatives Covid-19-Testergebnis vorlegen kann.

Corona-Virus - Ein- und Rückreise aus dem Ausland

Ab Samstag, 25. Juli 2020, kostenloses Testangebot für Reiserückkehrer aus Risikogebieten an nordrhein-westfälischen Flughäfen

Die Landesregierung richtet in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe Corona-Testzentren an den Flughäfen Düsseldorf, Dortmund und Münster/Osnabrück ein. Flugreisende aus den vom Robert Koch-Institut veröffentlichten Risikogebieten erhalten dort die Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen. Die Testzentren an den Flughäfen Düsseldorf und Dortmund nehmen bereits am morgigen Samstag (25. Juli) ihre Arbeit auf. Der Start des Testzentrums am Flughafen Münster/Osnabrück ist für kommenden Dienstag (28. Juli) geplant.

Am Flughafen Köln/Bonn plant die Landesregierung, das bislang von der Stadt Köln und der Johanniter Unfallhilfe betriebene Testzentrum ab morgen, Samstag, 25. Juli 2020, einzubeziehen und dann auch dort den Fluggästen aus Risikogebieten kostenlose Tests anzubieten. Das Köln/Bonner Testzentrum ist rund um die Uhr besetzt. Nur ein negatives Testergebnis kann die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne für diese Reiserückkehrer ersetzen. Die Meldepflicht beim örtlichen Gesundheitsamt bleibt bestehen.

Am Flughafen Köln/Bonn erfolgt die Organisation und Durchführung der Tests zunächst weiterhin durch die Johanniter Unfallhilfe. Am Flughafen werden zudem Informationsmaterialien des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zur Einreise in Corona-Zeiten verteilt, die in vier verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch) erhältlich sind. Die Stadt Köln versendet heute umfangreiches Informationsmaterial auch in verschiedenen Fremdsprachen an Medien, Multiplikatoren, Verbände mit der Bitte, ihrerseits über die Regelungen nach einer Wiedereinreise zu informieren.

Das Angebot am Flughafen Köln/Bonn gibt es bereits seit dem 18. Juli 2020 und richtet sich bisher an Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren. Das Angebot wurde aber auch genutzt von Interessenten aus dem Umland. Die Testung kostete bislang 90 Euro pro Person und wurde vom Labor in Rechnung gestellt. Jetzt übernimmt das Land die Kosten für die Flugreisenden aus Risikogebieten.

Testungen erfolgen am Fernbusterminal (P32) in unmittelbarer Nähe zum Haupteingang (Terminal 2). Neben einem Arzt sind drei weitere Fachkräfte im Einsatz, um die Abstriche durchzuführen. Die gemeinsame Einsatzleitung von Feuerwehr und Gesundheitsamt der Stadt Köln koordiniert den Betrieb der mobilen Teststation und kann bei Bedarf Kapazitäten anpassen. In den ersten fünf Tagen des Betriebs haben sich insgesamt 462 Personen (Stand Donnerstag, 23. Juli 2020) am Flughafen Köln/Bonn testen lassen.

Das Testergebnis steht in der Regel innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten in die häusliche Quarantäne begeben.

Sonderseite des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus in Nordrhein-Westfalen

Sogenanntes "Verweilverbot" für den Brüsseler Platz soll verlängert werden

Der Krisenstab der Stadt Köln hat heute angekündigt, das "Verweilverbot" für den Bereich Brüsseler Platz bis zum 6. September 2020 zu verlängern. Im Bereich Brüsseler Platz gilt weiterhin, dass das Verweilen täglich in der Zeit von 18 Uhr bis 6 Uhr untersagt ist. Ausgenommen von dem Verbot sind die genehmigten Außengastronomieflächen und der Kinderspielplatz. In dem Bereich hatten sich wiederholt so viele Menschen gesammelt, dass es kaum möglich war, die geltenden Abstandsregeln einzuhalten.

Als nicht genehmigungsfähig stuft der Krisenstab Überlegungen ein, zum Beispiel an der Schaafenstraße gastronomische Angebote auszudehnen.

Alle wichtigen Informationen und tagesaktuelle Zahlen sind im Internet abrufbar

Unter www.corona.koeln hat die Stadt Köln die wichtigsten Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt und verlinkt auf weitere Informationsseiten. Dort werden täglich, auch am Wochenende, aktuelle Zahlen zu Indexfällen, Verstorbenen und aus der Quarantäne Entlassenen sowie Patienten im Krankenhaus veröffentlicht.

Unter https://www.coronawarn.app/de/ stehen Informationen zur neuen Corona-Warn-App zum Herunterladen bereit. Für Android-Handys ist jetzt auch eine neue Version herunterladbar. Wer sie nutzt, trägt dazu bei, dass Infektionsketten noch schneller unterbrochen und eine Ausbreitung des Virus eingedämmt werden kann.

Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer 0221 / 221-33500. Es ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar.

Alle wichtigen Informationen und tagesaktuelle Zahlen Corona Warn App Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit