Stadt Köln und Stadtsportbund Köln bieten kurzfristige juristische Hilfe

Die aktuelle Situation durch die Corona-Pandemie stellt die Kölner Sportvereine, insbesondere diese mit ehrenamtlich tätigen Vorständen, vor neuartige und ernstzunehmende Probleme, die trotz allen persönlichen Engagements teilweise nicht mehr ohne externe Hilfe zu lösen sind. Um die rund 630 Sportvereine im Stadtgebiet über den kurzfristig eingerichteten Notfallfonds mit einem Budget von 300.000 Euro hinaus auch juristisch in dieser Krise bestmöglich zu unterstützen, vermitteln die Stadt Köln und der Stadtsportbund Köln (SSBK) ab sofort eine kostenfreie Rechtsberatung für Vereine.   Zur Beantwortung aktuell aufkommender rechtlicher Fragen steht in einem ersten Schritt eine juristische Expertengruppe bereit, die Vereine in den verschiedenen Rechtsgebieten berät und ihre Fragen beantwortet. Ab sofort können sich deshalb Vereine über ihre Vorstände und Geschäftsführer mit ihren Fragen per E-Mail an den SSBK wenden. Damit alle Vereine Zugang zu den so gesammelten Informationen erhalten, werden alle Fragen und Antworten auf den Internetseiten von Stadtsportbund Köln und Stadt Köln als FAQ veröffentlicht.  

In einem zweiten Schritt prüfen Stadt Köln und SSBK anhand der gestellten Fragen, ob für bestimmte Themengebiete unter der Moderation des SSBK eine kostenfreie Telefonkonferenz zwischen Fragesteller und zuständigen Anwälten vereinbart werden kann. Sollte darüber hinaus Klärungs- und Beratungsbedarf bestehen, können Vereine in einem dritten Schritt eine Rechtsanwaltskanzlei ihrer Wahl offiziell mandatieren. Nach vorheriger Absprache mit dem SSBK kann dies grundsätzlich über den Notfalltopf finanziert werden.  

Dazu Sportdezernent Robert Voigtsberger:

Dieses Angebot zeigt, wie auch unter großen Herausforderungen Raum für gute und innovative Ideen da ist, um die Kölner Vereine in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Hier bin ich vor allem der Sportverwaltung, gleichermaßen aber auch dem SSBK, der sich sofort als Partner eingebracht hat, ganz besonders aber den Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten sehr dankbar, die sich hier für eine kostenfreie Beratung bereit erklärt haben. Das ist nicht selbstverständlich, macht aber deutlich, wie stark vielen der Sport und die Vereine am Herzen liegen.  

Peter Pfeifer, Vorsitzender des Stadtsportbundes, erklärt:

Ein weiterer, wichtiger Baustein in dieser Krise ist am Start! Vereinen und ihren Vorständen Unsicherheiten und Ängste zu nehmen, sie aber auch in Notfällen zu begleiten und zu unterstützen, haben wir uns auf die Fahnen geschrieben. Vielen Dank auch an die Mitglieder der Expertengruppe, die die ersten beiden Schritte kostenlos erbringen. Wir im Sport rücken symbolisch zusammen und werden diese Krise meistern, da bin ich sicher. Weitere Initiativen des SSBK werden folgen!   

Zur der juristischen Expertengruppe gehören:

  • Dr. Jörg Alvermann (Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht, Köln)
  • Dr. Christoph Niering (Insolvenzrecht, Köln)
  • Marc Schneider (Sport- und Vereinsrecht sowie Pferderecht, München)
  • Nicoline Schuleit (Arbeitsrecht, Bielefeld) und
  • Andreas Thiel (Sport- und Vereinsrecht, Köln)

Die eingehenden Fragen und Antworten (FAQ) sind abrufbar auf den Interseiten von Stadtsportbund Köln und Stadt Köln.

E-Mail an Stadtsportbund für Fragen der Vereine Hilfsprogramm zur Struktursicherung bei durch die Corona-Pandemie betroffenen Kölner Sportvereinen StadtSportBund Köln Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit