Oberbürgermeister Jürgen Roters kondoliert der Witwe von Günter Herterich

Mit "Betroffenheit und Trauer" ist die Nachricht vom Tod des langjährigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Günter Herterich im Kölner Rathaus aufgenommen worden.

Oberbürgermeister Jürgen Roters würdigte in seinem Kondolenzschreiben an die Witwe Marlis Herterich die Verdienste von Günter Herterich.

Er war zeitlebens ein engagierter Kämpfer für ein besseres Leben der Menschen; sein politisches Credo war die Chancengleichheit. Er war ein Mann mit stadtentwicklungspolitischen Visionen, der mit pragmatischem Weitblick kommunalpolitische Weichen gestellt hat, von denen die Kölner Bürgerschaft noch heute profitiert. Er verfolgte seine Ziele stets mit großem Verantwortungsgefühl, mit Vehemenz und Nachdruck und mit einem langen Atem.

Günter Herterich gehörte von 1971 bis 1980 dem Kölner Rat an und leitete die SPD-Fraktion als Vorsitzender von 1975 bis zu seinem Wechsel in den Bundestag im Jahr 1980, aus dem er 1987 ausschied. Viele, heute den Kölnerinnen und Kölnern selbstverständlich vertraute und geschätzte Einrichtungen und Projekte, sind eng mit seinem Namen verbunden. Mit Vehemenz, auch unterstützt durch sein Landtagsmandat von 1975 bis 1980, setzte er sich für die Realisierung bedeutender Entwicklungen in der Innenstadt ein und legte damit den Grundstein für Kölns städtebauliche Modernisierung, die Köln internationales Flair und Ansehen verschaffte. Das damalige "Dom-Rhein-Projekt", das heutigen Ensemble mit Philharmonie, Museum Ludwig und dem untertunnelten Rheingarten, brachte die Kölner Altstadt nicht nur direkt an den Rhein und eine neue Lebensqualität, sondern eröffnete dem Kölner Kulturleben neue Dimensionen.

Oberbürgermeister Roters erinnerte in seinem Schreiben als Beispiel für seinen beharrlichen Weitblick auch an das damals heftig diskutierte Sanierungsprojekt "Severinsviertel".

Heute sind viele Kölner froh über das damals neu entstandene Veedel mit Herz im Süden der Innenstadt. Mit Günter Herterich verliert unsere Stadt einen Bürger, der sich um Köln verdient gemacht hat.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit