Sozialdezernentin Reker informiert über Flüchtlingsunterkunft in Ehrenfeld

Zu einer Informationsveranstaltung für die Anwohnerinnen und Anwohner der Notaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Herkulesstraße in Köln-Ehrenfeld lädt Henriette Reker, Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln, für Donnerstag, 3. Juli 2014, 19 Uhr, in das Albertus-Magnus-Gymnasium, Ottostraße 87, ein. Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Aufgrund der hohen Zugangszahlen von asylsuchenden Flüchtlingen wurde die Einrichtung in der Herkulesstraße in den vergangenen Monaten ausgebaut. Gleichzeitig wurden die Betreuungsangebote für die dort kurzzeitig untergebrachten Flüchtlinge erheblich ausgeweitet. Henriette Reker und Marc Ruda vom Deutschen Roten Kreuz, als Vertreter des vor Ort tätigen Betreuungsträgers, erläutern bei der Bürgerinformationsveranstaltung den Ausbau und die Betreuungsangebote. Die Herkulesstraße dient als erste Notunterkunft für neu in Köln ankommende Flüchtlinge, die von dort aus in Wohnheime und andere Einrichtungen verteilt werden.

Die Stadt Köln hat ihre gesetzlich vorgeschriebene Aufnahmequote noch nicht erfüllt, so dass Köln weiter regelmäßig Flüchtlinge zugewiesen werden. Daher müssen dringend zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten, die den vom Rat der Stadt Köln verabschiedeten Leitlinien zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingsfamilien entsprechen, geschaffen werden.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit