Erneut zwei Blindgänger bei Erkundungsbohrungen auf Ackerfläche entdeckt

Auf einer Ackerfläche am südlichen Ende des Stadtteils Rodenkirchen sind am heutigen Vormittag, 22. Oktober 2014, erneut zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelt sich um zwei 5-Zentner-Bomben amerikanischer Bauart. Sie wurden auf dem unbebauten Gelände an der Hammerschmidtstraße, Höhe Hausnummer 102, entdeckt. Das Gelände soll baureif gemacht werden. Aus diesem Grund finden dort Erkundungsbohrungen statt.

Eine der Bomben kann durch Herausschrauben des Zünders unschädlich gemacht werden. Bei der zweiten Bombe ist der Zünder beschädigt, so dass sie vom Kampfmittelbeseitigungsdienst kontrolliert gesprengt werden muss. Ein genauer Zeitpunkt dafür steht noch nicht fest.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln beginnt in diesen Minuten damit, die Bewohner der nahe gelegenen Häuser über die Evakuierung zu informieren. Im Umkreis von rund 400 Metern müssen alle Bewohner ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Rund 2.600 Personen werden von der Räumung betroffen sein. Als Anlaufstelle für die Zeit der Evakuierung bietet die Stadt Köln Räume in der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsgrundschule in Köln-Weiß, Zum Hedelsberg 13, an.

Bevor mit der Entschärfung und kontrollierten Sprengung der Bomben begonnen wird, werden auch die Straßen im direkten Umfeld der Bombe für den Verkehr gesperrt. Buslinien sind von der Sperrung nicht betroffen.

Über die weitere Entwicklung informiert die Stadt Köln unverzüglich.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit