Breitere Gehwege, neue Bäume und Straßenlaternen für Mülheim

Oberbürgermeister Jürgen Roters eröffnete am heutigen Dienstag, 6. Mai 2014, gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und Baudezernent Franz-Josef Höing die neu gestaltete Berliner Straße und den Marktplatz. Nach einem grundlegenden Umbau präsentiert sich die Straße in Mülheim-Nord nun mit breiteren Gehwegen, neuen Bäumen und Straßenlaternen. Engere Fahrspuren und Tempo 30 entlasten die Berliner Straße spürbar. Dadurch wird sie auch als Geschäftsstraße deutlich attraktiver.

Sowohl die Straße als auch der Marktplatz sind kaum wiederzuerkennen,

sagte Jürgen Roters.

Eine wirklich gelungene Verwandlung.  

Möglich wurde die Entlastung durch den Ausbau der Markgrafenstraße, mit der die Berliner Straße ihren Status als Bundesstraße verlor. Zusätzlich tragen die schmaleren Fahrspuren, ein Mini-Kreisel an der Kreuzung Von-Sparr-Straße sowie bis zu fünf Meter breite Gehwege zur Beruhigung bei.

Ein weiterer Meilenstein im Bereich Städtebau ist geschafft,

sagte der Leiter des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik, Klaus Harzendorf.

Dank MÜLHEIM 2020 waren Veränderungen möglich, die den Anwohnerinnen und Anwohnern viel mehr Aufenthaltsqualität bieten.

Mit dem neu gestalteten Marktplatz wurde im Zuge des Strukturförderprogramms MÜLHEIM 2020 der Ortsmittelpunkt für Mülheim-Nord verschönert und gestärkt. Durch die verbesserte Raumaufteilung zwischen Parkplätzen und freier Nutzfläche zeigt sich der Platz mit deutlich mehr Aufenthaltsqualität. Bauliches Highlight ist der neue eingegrünte Spielplatz für kleine Kinder. Spannende Spielgeräte und neue Bänke, sicher abgetrennt vom Fahrbahnbereich, beleben den Platz.

Der Marktplatz an der Berliner Straße ist ein richtiges Schmuckstück geworden“,

sagte Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs.

Er ist eine gute Ergänzung zum Bürgerpark.

Über MÜLHEIM 2020

Das Strukturförderprogramm MÜLHEIM 2020 mit einem Finanzvolumen von bis zu 40 Millionen Euro will positive Entwicklungen in den Stadtteilen Buchforst, Buchheim und Mülheim unterstützen. Rund 40 Projekte sollen die Bildung fördern, die Arbeitslosigkeit verringern, die Wirtschaftskraft erhöhen und die gesundheitliche Situation der Bewohnerinnen und Bewohner verbessern. Darüber hinaus sollen Straßen, Plätze und Grünanlagen umgestaltet und aufgewertet werden. Das Programm hat die Aufgabe, Impulse für eine weitere günstige Entwicklung zu geben.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung der EU, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und die Ministerien für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr sowie für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW fördern das Vorhaben.

20 Prozent der Kosten trägt die Stadt Köln. Finanzielle Unterstützung gibt es außerdem durch die Bundesagentur für Arbeit und das Jobcenter. Die Koordination des Gesamtprogramms MÜLHEIM 2020 liegt beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln.

Weitere Informationen zu MÜLHEIM 2020 Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit