Stadt Köln informiert über Bautätigkeit auf Kölns Straßen

Auch in diesem Sommer wird die Stadt Köln die Sommerferien (29. Juni bis 11. August 2020) für dringende Straßenumbauten und Sanierungen nutzen. Zum einen können die Arbeiten in dieser Zeit in aller Regel schneller abgeschlossen werden, zum anderen werden Verkehrsteilnehmende sowie Bürgerinnen und Bürger weniger belastet.

Einige der Arbeiten können innerhalb der sechswöchigen Ferienzeit beendet werden, umfangreichere Projekte gehen auch über das Ferienende hinaus. Die meisten Ferienbaustellen werden vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung sowie dem Amt für Verkehrsmanagement betreut. Allein in diesem Bereich investiert die Stadt Köln für Projekte, die in den Ferien starten, eine Bausumme von rund zwölf Millionen Euro.

Nachfolgend eine Übersicht über die großen Ferienbaustellen

Informationen zu den einzelnen Maßnahmen

Stadtbezirk Innenstadt

Achterstraße von An St. Katharinen bis Achtergäßchen (Köln-Innenstadt)

Zwischen An St. Katharinen und Achtergäßchen wird die Fahrbahn saniert. Start der Maßnahme ist voraussichtlich Montag, 6. Juli 2020. Für die Bauarbeiten sind zwei Wochen veranschlagt, in denen die Achterstraße im genannten Bereich für den Verkehr voll gesperrt werden muss. Die derzeitige Fahrbahn der Achterstraße wird abgefräst und mit einer neuen Deckschicht versehen. Die Gehwege sind von der Maßnahme nicht betroffen. Bauzeit: voraussichtlich 6. Juli bis 17. Juli 2020 – Baukosten: etwa 177.000 Euro

Deutzer Ring (Köln-Deutz)

Auf dem Deutzer Ring zwischen östlichem Zubringer und Severinsbrücke in Fahrtrichtung Severinsbrücke werden die Sickergruben beseitigt und Kanalleitungen errichtet, die an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden. Das Einleiten des Regenwassers über Sickergruben in den Untergrund ist nicht mehr zulässig. Zuerst werden die neuen Gullys hergestellt und parallel dazu werden die Fahrbahnen generalsaniert. Mit den Arbeiten, die gemeinsam vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung und den Stadtentwässerungsbetrieben (StEB) umgesetzt werden, wird am Montag, 13. Juli 2020, begonnen. Sie werden voraussichtlich zwölf Monate dauern. Außerdem weisen die Fahrbahnen dort erhebliche Schäden auf. Erreicht werden ein ungestörter Verkehrsfluss und die Vermeidung von Wasseransammlungen auf der Fahrbahn. Während der Bauzeit gilt überwiegend eine einspurige Verkehrsführung.

Bauzeit: 13. Juli 2020 bis Sommer 2021 – Baukosten: etwa vier Millionen Euro

Cäcilienstraße/An St. Agatha und Cäcilienstraße/Antonsgasse (Köln-Innenstadt)

Das Amt für Verkehrsmanagement modernisiert die Ampelanlagen Cäcilienstraße/An St. Agatha und Cäcilienstraße/Antonsgasse. Parallel dazu wird An St. Agatha die Fahrbahndecke erneuert. Die Steuergeräte werden modernisiert und an den Verkehrsrechner der Stadt Köln angeschlossen. Dies ermöglicht einen flüssigeren Verkehrsablauf. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden die Ampeln mit Leuchtmitteln in energiesparender LED-Technik ausgestattet. Eine Blindensignalisierung und ein taktiles Leitsystem werden installiert.

Baubeginn „Cäcilienstraße/An St. Agatha“ ist voraussichtlich Montag, 6. Juli 2020 – Baukosten: rund 130.000 Euro

Baubeginn „Cäcilienstraße/Antonsgasse“ ist voraussichtlich Montag, 3. August 2020 – Baukosten: rund 185.000 Euro

Magnusstraße (Köln-Innenstadt)

Im Verlauf der Magnusstraße zwischen Mohrenstraße und Kamekestraße werden fünf Ampelanlagen erneuert, zwei Ampelanlagen erweitert und die Ampelanlage Neven-DuMont-Straße abgebaut. Bei den zu erneuernden Ampelanlagen werden neue Masten gesetzt, die Steuergeräte modernisiert, die Signalgeber mit LED-Technik ausgerüstet und eine Blindensignalisierung sowie ein taktiles Leitsystem installiert. Ebenso wird die Fahrbahndecke erneuert und umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs durchgeführt. Der Verkehr soll während der Bauzeit möglichst störungsfrei fließen. Ist eine Sperrung notwendig, wird sie in der Magnusstraße nachts und in den Nebenstraßen am Wochenende durchgeführt. Der Baubeginn ist ab Juli geplant, auf den konkreten Termin wird mit einer gesonderten Pressemitteilung hingewiesen.

Bauzeit: Sommer 2020 – Baukosten: rund 2,1 Millionen Euro

Messekreisel (Köln-Deutz)

In Köln-Deutz wird die Ampelanlage Deutz-Mülheimer Straße/Messekreisel-Süd erneuert. Bei der Außenanlage werden Signalgeber und Masten der vorhandenen Signalanlage erneuert und dem Stand der Technik angepasst. Bei den Tiefbauarbeiten werden marode Kabeltrassen und Kabelschächte erneuert. Um die Kabeltrassen im Straßenbereich herzustellen, sind partielle Beeinträchtigungen in Form von Spursperrungen notwendig, die in der verkehrsarmen Zeit zwischen 9 und 15 Uhr durchgeführt werden. Eine Ersatzampelanlage wurde aufgebaut. Es ist nacheinander jeweils ein Signalmast betroffen.

Bauzeit: 29. Juni bis 1. September 2020 – Baukosten: 900.000 Euro

Einrichtung einer dynamischen LED-Beschilderung im Messeumfeld (Köln-Deutz)

Das Amt für Verkehrsmanagement und die Koelnmesse rüsten im Messeumfeld die Wegweisung mit einer dynamischen LED-Beschilderung auf. Betroffen sind insbesondere die Deutz-Mülheimer Straße und Auenweg in Höhe Deutzer Bahnhof. Die Baustelleneinrichtung erfolgt jeweils auf der rechten Fahrspur, der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeleitet. Kurzzeitige Beeinträchtigungen sind möglich.

Bauzeit: 1. Juli bis Ende August 2020 – Baukosten (Beteiligung Stadt Köln): 550.000 Euro

Tunnel Trankgasse/Domtreppe (Köln-Innenstadt)

Das Abwassersystem im Tunnel Trankgasse wird saniert. Dazu wird der rechte Fahrbahnbereich im Tunnel Richtung Rheinuferstraße gesperrt, da dort mit Hebebühnen und Gerüsten gearbeitet werden muss.

Bauzeit: voraussichtlich 3. bis 14. August 2020 – Baukosten: rund 100.000 Euro

Ubierring (Köln-Innenstadt)

Auf der nördlichen Seite des Ubierrings soll zwischen Am Bayenturm/Agrippinaufer und Alteburger Straße ein Radfahrstreifen in Fahrtrichtung Chlodwigplatz eingerichtet werden. Dazu sind Markierungs- und Beschilderungsmaßnahmen notwendig. Die vorhandene Markierung muss entfernt werden, damit die Markierung der Radfahrstreifen erfolgen kann. Da auf dem Ubierring die Buslinien 133 und 142 der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) fahren, können die Arbeiten nur in den verkehrsärmeren Abend- und Nachtstunden erfolgen – montags bis freitags zwischen 20 und 5 Uhr. Mit den Arbeiten soll in der Woche ab Montag, 29. Juli 2020, begonnen werden. Zuvor müssen jedoch die in dem Bereich stattfindenden Leitungsverlegungen der RheinEnergie beendet sein.

Bauzeit: voraussichtlich in den Sommerferien – Baukosten: rund 63.000 Euro

Erneuerung der Hinweisbeschilderung (Köln-Innenstadt)

Das Amt für Verkehrsmanagement erneuert die Hinweisbeschilderung an 22 Standorten in der Innenstadt. Im Rahmen der Erneuerung kommen retroreflektierende Folien zum Einsatz, die eine lange Lebensdauer in Bezug auf Farbstabilität und ein sehr gutes Reflexionsvermögen aufweisen. Die Baumaßnahme betrifft die folgenden Knotenpunkte:

  • Pilgrimstraße/Habsburgerring
  • Hahnenstraße/Hohenzollernring
  • Magnusstraße/Hohenzollernring
  • Am Kümpchenshof/Hansaring
  • Victoriastraße/Tunisstraße

Bauzeit: voraussichtlich ab 10. Juli 2020 drei Wochen – Baukosten: rund 76.000 Euro

Stadtbezirk Lindenthal

Belvederestraße (Köln-Müngersdorf)

Um Platz für einen westlich der Belvederestraße geplanten Gehweg zu schaffen, wird die Fahrbahn der Belvederestraße im Abschnitt zwischen LVR-Förderschule und etwa 300 Meter vor dem Gregor-Mendel-Ring in östliche Richtung verlegt. Die Belvedere-straße wird dabei von Montag, 27. Juni, bis Dienstag, 11. August 2020, im oben genannten Abschnitt voll gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert. Auch die KVB-Buslinie 144 muss während der Bauzeit umgeleitet werden. Hierbei entfallen die Haltestellen "Belvederestraße", "Kämpchensweg" und "Herrigergasse". Als Ersatz wird eine Taxibuslinie zwischen den Haltestellen "Belvederestraße" und "Alter Militärring" auf Grundlage des aktuellen Fahrplans eingerichtet. Die Umsetzung der Maßnahme dauert voraussichtlich bis Mitte September 2020. Nach dem Ende der Sommerferien ist die Belvederestraße wieder in beiden Richtungen befahrbar.

Bauzeit: 27. Juni bis Mitte September 2020 – Baukosten: etwa 600.000 Euro

Brauweilerstraße (Köln-Lövenich)

Die Brauweilerstraße wird zwischen Spitzangerweg und Kölner Straße in zwei Bau-abschnitten im Vollausbau saniert – dies umfasst die Fahrbahn und die Gehwege. Mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Spitzangerweg und Zaunstraße wird am Mittwoch, 1. Juli 2020, begonnen. Für diesen Bauabschnitt sind fünf Wochen eingeplant. Daran anschließend startet der zweite Bauabschnitt zwischen Zaunstraße und Kölner Straße am Montag, 3. August 2020. Dieser wird voraussichtlich sieben Wochen in Anspruch nehmen, bis Freitag, 25. September 2020. Abschnittsweise wird die Straße voll gesperrt. Für Fahrzeuge wird eine Umleitung eingerichtet, Fußgängerinnen und Fußgänger können passieren. Im ersten Bauabschnitt wird die Buslinie 143, im zweiten Bauabschnitt die Buslinien 143, 145, 149 und 172 umgeleitet.

Bauzeit: 1. Juli bis 25. September 2020 – Baukosten: etwa 600.000 Euro

Kölner Weg/Am Weidenpesch/Kirchweg (Köln-Junkersdorf)

Das Amt für Verkehrsmanagement modernisiert die Ampelanlage Kölner Weg/Am Weidenpesch/Kirchweg in Köln-Junkersdorf. Dabei werden die Ampeln mit Leuchtmitteln in stromsparender und gut sichtbarer LED-Technik ausgestattet und die Steuerung optimiert. Im Rahmen der Modernisierung erfolgt die Ausstattung mit einer Blinden-signalisierung und taktilen Leitelementen im Boden. Ebenso wird der Knoten freund-licher für Radfahrende gestaltet, indem die Radverkehrsführung geändert wird und Fahrradaufstellflächen markiert werden. Der Busverkehr wird priorisiert. Der Verkehr wird unter Einsatz einer transportablen Ampelanlage geregelt und kann durch Fahr-bahneinengungen die Baustelle passieren. Es erfolgen kurzzeitige Einbahnstraßen-regelungen für die Straßen "Statthalterhofweg" und "Am Weidenpesch", Umleitungen werden ausgeschildert. Für den Rückbau der Dreiecksinsel "Am Himmel" wird die Einfahrt von der Straße "Am Weidenpesch" in die Straße "Am Himmel" gesperrt.

Bauzeit: voraussichtlich 29. Juni bis 25. September 2020 – Baukosten: rund 365.000 Euro

Stadtbezirk Porz

Friedensstraße/Mühlenweg (Köln-Porz-Urbach)

Im Rahmen des Programms "alternative Betriebsformen" wird im Kreuzungsbereich Friedensstraße/Mühlenweg die Ampelanlage abgebaut. Ziel ist es, die Verkehrsführung für den Radverkehr und den motorisierten Verkehr zu optimieren und den Fußgänger-innen und Fußgängern ein zügiges und sicheres Queren des Knotenpunktes durch den Einbau von Querungshilfen zu ermöglichen. Die Umsetzung der Maßnahme wird etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen und erfordert eine Vollsperrung des gesamten Kreuzungsbereichs. Frühester Baubeginn ist Montag, 20. Juli 2020.

Bauzeit: voraussichtlich ab 20. Juli bis Ende August 2020 – Baukosten: rund 245.000 Euro

Sankt-Sebastianus-Straße (Köln-Porz-Wahn)

Der Kreisverkehr im Bereich Sankt-Sebastianus-Straße/Am Bahnhof wird saniert. Im Zuge der Arbeiten, die am Montag, 27. Juli 2020, beginnen und voraussichtlich bis Sonntag, 9. August 2020, andauern, werden der Kreisverkehr aus östlicher Richtung sowie die Abfahrt von der Autobahn 59 in Fahrtrichtung Bonn gesperrt. Der aus Porz-Zündorf kommende Verkehr wird durch die Maßnahme nicht beeinträchtigt. Eine großräumige Umleitung wird eingerichtet. Mit erheblichen Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

Bauzeit: 27. Juli bis mutmaßlich 9. August 2020 – Baukosten: rund 150.000 Euro

Stadtbezirk Kalk

Stadtautobahn B55a - Tunnel (Köln-Kalk)

Das Schutzplankenband im Mittelstreifen der Stadtautobahn B55a vor und hinter dem Tunnel Kalk wird vervollständigt. Hierbei werden bauzeitlich während der Generalsanierung genutzte Mittelstreifenüberfahrten geschlossen. Die jeweils linke Fahrspur der dreispurigen Stadtautobahn B55a wird hierzu in beiden Fahrtrichtungen abschnittsweise gesperrt.

Bauzeit: 9. bis 28. Juli 2020 – Baukosten: etwa 220.000 Euro

Stadtbezirk Mülheim

Bergisch Gladbacher Straße/Johann-Bensberg-Straße/Buschfeldstraße (Köln-Holweide)

Im Kreuzungsbereich Bergisch Gladbacher Straße/Johann-Bensberg-Straße/Buschfeldstraße werden die Lichtsignalanlagen erneuert und gleichzeitig wird die Verkehrsführung durch Sanierungsmaßnahmen im gesamten Knotenpunkt verbessert. Die Gesamtmaßnahme setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Verbreiterung der Buschfeldstraße im Vollausbau, Anpassung und Sanierung der Nebenanlagen.
  • Verbreiterung der Einmündung der Johann-Bensberg-Straße in die Bergisch Gladbacher Straße im Vollausbau (halbseitig) inklusive Anpassung und Sanierung der Nebenanlagen.
  • Deckensanierung der Johann-Bensberg-Straße im restlichen Anpassungsbereich.
  • Sanierung des Radwegs entlang der Bergisch Gladbacher Straße, Anpassung auf Fahrbahnniveau.
  • Erstellung/Markierung von Haltelinien und aufgeweitetem Radaufstellstreifen
  • Deckensanierung mit lärmoptimiertem Asphalt auf der Bergisch Gladbacher Straße im Ausbaubereich
  • Erneuerung der Lichtsignalanlagen im gesamten Knotenpunkt.

Verlegung des Fußgängerüberwegs über die Bergisch Gladbacher Straße an der Johann-Bensberg-Straße nach Westen in Richtung Carl-Severing-Straße.

Die Arbeiten werden zwischen Montag, 29. Juni, und Samstag, 8. August 2020, in drei Bauphasen ausgeführt. Dabei werden für den motorisierten Individualverkehr unterschiedliche Verkehrseinschränkungen relevant, die jeweils vor Ort ausgeschildert sind. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie der Radverkehr können die Baustelle passieren.

Bauzeit: 29. Juni bis 8. August 2020 – Baukosten: etwa 595.000 Euro

Sommerbaustellen
PDF, 3772 kb
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit