"Lange Nacht der Spiele" im Kölnischen Stadtmuseum

Am Samstag, 11. August 2018, findet im Kölnischen Stadtmuseum, Zeughausstraße 1-3, Köln-Innenstadt, von 18 bis 2 Uhr die "Lange Nacht der Spiele" statt, eines der Highlights im Begleitprogramm der Sonderausstellung "BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN. Spielend durch 2.000 Jahre Köln". Für Besucherinnen und Besucher ist in den wohltemperierten Ausstellungsräumen eine offene Spieletheke mit über 200 Gesellschaftsspielen aufgebaut, darunter zahlreiche Messeneuheiten. Erfahrene Spieleberater des Ali Baba Spieleclubs e. V. helfen bei einem schnellen Einstieg in die Spielregeln. Wer eine Pause vom Spielen braucht, kann sich einer der vielen Speedführungen durch die Ausstellung anschließen. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Freier Eintritt für alle Kinder bis sechs Jahre und Kölnerinnen und Kölner bis 18 Jahre. Der Eintritt nur in den Spielebereich ist während der Langen Nacht frei.

MAKK verlängert "Peter Gowland’s Girls" bis zum 14. Oktober 2018

Die Ausstellung "Peter Gowland’s Girls" im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) geht in die Verlängerung. Die Glamour- und Pin-up-Fotografien des amerikanischen Fotografen können noch bis 14. Oktober 2018 besichtigt werden. Bereits zu Beginn seiner Karriere bezeichnete die "New York Times" 1954 Peter Gowland als "America’s No. 1 Pin-Up Photographer" und siedelte seine Bilder später "Irgendwo zwischen Verführung und Kunst" an. Die Verlängerung gibt Gelegenheit, die Ausstellung auch während der photokina und der Internationalen Photoszene zu besuchen.

Stadt bearbeitet Bäume auf dem Lindenthal- und Sülzgürtel

Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen lässt von Montag, 20. August, bis Dienstag, 28. August 2018, bei etwa 230 Bäumen auf dem Lindenthal- und Sülzgürtel die Stammaustriebe entfernen, weil die Bäume ihre Kraft auf die Krone konzentrieren sollen. Zudem dient der Schnitt der Beseitigung von Sichtbehinderungen für die dort verkehrende Stadtbahn. Die Bäume stehen im Abschnitt zwischen Dürener Straße und Luxemburger Straße. Das beauftragte Unternehmen setzt zum Schutz seiner Beschäftigten einen Anhänger mit Warnschild ein. Dadurch wird eine Spur des Gürtels zeitweise blockiert. Die Firma arbeitet deshalb nur außerhalb der Hauptverkehrszeiten zwischen 9 und 15 Uhr. Wegen des Einsatzes von Handsägen und eines Häckslers ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen. Die Stadt Köln bittet dafür um Verständnis.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit