OB Reker: "Köln hat Potenzial, deutschlandweit führende Region der Gesundheitswirtschaft der Zukunft zu werden"

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat im Historischen Rathaus die Initiative "Digital Health Germany" mit zahlreichen Partnerinnen und Partnern gestartet. Mehr als 70 Vertreterinnen und Vertreter der Gesundheitswirtschaft haben darüber diskutiert, wie sich die Branche in Köln und der Region erfolgreich und gemeinsam den Herausforderungen der Digitalisierung stellen kann. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass die Region eine exzellente Ausgangslage für die Verknüpfung digitaler Anwendungen mit wichtigen medizinischen Themen wie zum Beispiel Onkologie oder Immunologie habe.

Oberbürgermeisterin Reker:

Es hat mich sehr gefreut, dass so viele hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der Gesundheitswirtschaft aus ganz Deutschland meiner Einladung gefolgt sind und wir mit der Universitätsklinik Köln und weiteren Partnern die Initiative ,Digital Health Germany‘ gemeinsam weiter vorantreiben wollen.

Dabei war für Oberbürgermeisterin Reker entscheidend, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Interessen und die Erfordernisse der Patienten in den Mittelpunkt der Diskussion stellten, wenn es um die Nutzung digitaler Möglichkeiten im Gesundheitswesen geht, zum Beispiel bei der weiteren Verbesserung der Zusammenarbeit der Kliniken, der niedergelassenen Ärzte, der Labore und der Krankenkassen.

Oberbürgermeisterin Reker:

Wir haben in Köln das Potenzial, deutschlandweit eine führende Region der Gesundheitswirtschaft der Zukunft zu werden. Sowohl das Startup-Ökosystem als auch die hervorragende Wissenschafts- und Bildungslandschaft sowie das medizinische Versorgungsnetz in der Region bieten hervorragende Ausgangsbedingungen, die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft zum Wohle der Patientinnen und Patienten zu gestalten.

Grundlage der Initiative "Digital Health Germany" ist eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des German ICT & Media Institute (GIMI), der Stadt Köln und des Universitätsklinikums Köln, die die erforderlichen Rahmenbedingungen, Technologiefelder und medizinischen Einsatzbereiche für eine entsprechende Initiative untersucht hat.

Weitere Informationen Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit