Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer - Ersatzgerät ist bestellt

Die Ampelanlage Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße im Stadtteil Köln-Ehrenfeld ist seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr in Betrieb. Techniker haben festgestellt, dass eine Reparatur der aus dem Jahr 1986 stammenden Anlage altersbedingt nicht möglich ist. Das Steuergerät und die Signalgeber müssen ausgetauscht werden.  

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, hat das Amt für Straßen und Verkehrstechnik umfangreiche Sperrungen und Tempobeschränkungen veranlasst. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich an der Kreuzung bei Verringerung des Tempos auf höchstens 30 Stundenkilometer auf eine veränderte Verkehrsführung einstellen: Auto- und Radfahrer, die von der Venloer Straße auf den Ehrenfeldgürtel zufahren, dürfen dort nur noch nach rechts abbiegen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit wurden zudem auf dem Ehrenfeldgürtel kurz vor dem Kreuzungsbereich die Geradeausfahrspuren auf jeweils eine Spur in jede Richtung reduziert. Die Stadtbahnhaltestelle bleibt für Fahrgäste von der Südseite des Ehrenfeldgürtels erreichbar. Die Bahnen der Kölner Verkehrs-Betriebe AG fahren wie gewohnt. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es aus Sicherheitsgründen einige Einschränkungen, die vor Ort ausgeschildert sind.  

Die Beschaffung und Installation der neuen Technik ist in Auftrag gegeben. Wenn keine Besonderheiten auftreten, wird die neue Anlage noch am Mittwoch, 22. April 2015, in Betrieb genommen. Die Sperrungen und Tempobeschränkungen werden dann umgehend wieder aufgehoben. 

Über die Inbetriebnahme wird die Stadt Köln zeitnah informieren. Allerdings wird die Ampelanlage zunächst nur nach festen Umschaltzyklen arbeiten. Die vielen Fahrbeziehungen an diesem für Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer und die Stadtbahnen wichtigen Verkehrsknotenpunkt machen die Programmierung des Gerätes sehr aufwändig und komplex. Darum wird es noch einige Zeit dauern, bis die Ampelanlage wieder wie gewohnt verkehrsabhängig funktioniert.  

Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, im Kreuzungsbereich besonders vorsichtig zu fahren. Die Stadt bittet um Verständnis für die zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigungen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit