Die Mitglieder der Arbeitsgremien in den einzelnen Umsetzungsphasen

Ausbauphase

Auch während der vom Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung vom 18. Juni 2020 beschlossenen Ausbauphase zur Systematischen Öffentlichkeitsbeteiligung (ab 2021) wird der Beirat Öffentlichkeitsbeteiligung die kontinuierliche Weiterentwicklung der Leitlinien für Öffentlichkeitsbeteiligung unterstützen, um so zu einer qualitativen Weiterentwicklung der Beteiligungskultur in Köln beizutragen. Seine beratende Begleitung skizziert die entsprechende Geschäftsordnung wie folgt:

  1. Beteiligungskonzepte und -verfahren, auf die die Leitlinien für Systematische Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß jeweils aktuellem Ratsbeschluss bereits Anwendung finden sollen.
  2. Evaluationsergebnisse (Monitoring) der unter 1. genannten Beteiligungsverfahren und den damit zusammenhängenden Prozessen und Strukturen.
  3. Die Verbesserung und Fortschreibung der Leitlinien für Systematische Öffentlichkeitsbeteiligung.

Der Beirat gibt zudem Impulse für das Förderprojekt "Förderung der politischen Partizipation" des stadtgesellschaftlichen Teiles des Büros für Öffentlichkeitsbeteiligung.

Der Beirat ist kein Ausschuss im Sinne des § 57 der Gemeindeordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Geschäftsordnung Beirat Öffentlichkeitsbeteiligung - Oktober 2020
PDF, 256 kb

Kontakt

Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung
Telefon: 0221 / 221-25044

E-Mail an das Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung

Über die Zusammenarbeit mit externen Partnerinnen und Partnern analog zur Pilotphase (siehe unten) wurde noch nicht abschließend entschieden.

Ausschreibung für externe Beratung und Förderprogramm zur Systematischen Öffentlichkeitsbeteiligung

Pilotphase

Beirat Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Beirat Öffentlichkeitsbeteiligung ist aus dem Arbeitsgremium hervorgegangen und trialogisch besetzt. Das heißt, dass Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Stadtgesellschaft und Verwaltung zusammenarbeiten. Seine Aufgaben sind unter "Aufbauphase" erläutert.

Kölner Freiwilligen Agentur e. V.

Unsere externe Partnerin im Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung während der Pilotphase ist die Kölner Freiwilligen Agentur e. V.  Ihre Schwerpunkte liegen in der Beratung und Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung von Beteiligungsverfahren, der Aktivierung von Zielgruppen insbesondere durch aufsuchende Beteiligungsformate, dem Aufbau von Netzwerken sowie der Kooperation mit relevanten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Kölner Freiwilligen Agentur e. V.

Zebralog GmbH & Co. KG

Die Pilotphase Öffentlichkeitsbeteiligung wird durch die Agentur Zebralog GmbH & Co. KG begleitet. Wir greifen hier auf die Beratung zurück, die bereits den Erarbeitungsprozess der Leitlinien (Arbeitsphase) moderierte und zugleich auf die Aufgaben in der Pilotierung spezialisiert ist.

Zebralog GmbH & Co. KG

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer

Als erste deutsche Millionenstadt verbindet Köln die Beteiligung der Öffentlichkeit und den Dialog in der Stadtgesellschaft mit den repräsentativen Entscheidungsprozessen der gewählten Gremien. Darüber hinaus werden Beteiligungsverfahren auf der Grundlage von Qualitätsstandards durchgeführt.

Diese sind insbesondere auf eine adressatengerechte Mitwirkung und Ermutigung zur Mitwirkung gerichtet. Dabei werden viele prozessuale und konzeptionelle Fragen an der Schnittstelle zwischen Verwaltung, Politik und Stadtgesellschaft aufgeworfen, die in der Pilotphase untersucht, beantwortet und bewertet werden sollen. Diese Aufgabe übernimmt das unter anderem auf den Bereich der Bürgerbeteiligung spezialisierte Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer.

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer

Arbeitsphase

Arbeitsgremium

Das Gremium setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und der Stadtgesellschaft zusammen. Für die Stadtgesellschaft werden drei Plätze von den Initiativen Kölner Netzwerk Bürgerengagement, Köln mitgestalten – Netzwerk für Beteiligungskultur und den Gruppen aus dem Leitbildprozess besetzt. Fünf weitere Plätze werden von engagierten Bürgerinnen und Bürgern wahrgenommen, die über ein Losverfahren ermittelt wurden. Verwaltung und Politik stellen jeweils sechs Vertreterinnen und Vertreter. Für jeden Platz ist zudem eine Stellvertretung benannt.

Das Arbeitsgremium ist durch Übernahme der personellen Besetzung aus dem sogenannten Konzeptionsgremium hervorgegangen, das die bereits abgeschlossene erste Stufe des Leitlinienprozesses (Konzeptionsphase) gesteuert hat, die vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) wissenschaftlich begleitet und moderiert wurde. Die Säule der Stadtgesellschaft wurde im Arbeitsgremium gegenüber der Konzeptionsphase noch einmal gestärkt, indem zwei weitere Bürgerinnen beziehungsweise Bürger (plus zwei Stellvertreterinnen beziehungsweise Stellvertreter) hinzugelost wurden.

Leitlinienprozess Gremiumsmitglieder 2018
PDF, 203 kb

Zebralog GmbH & Co. KG

© Sabine Große-Wortmann
Team Zebralog

Bei der Erarbeitung konkreter Leitlinien für Bürgerbeteiligung wird das Arbeitsgremium von der Firma Zebralog aus Bonn begleitet und unterstützt.

Die inhaltliche Vorbereitung und Moderation der Sitzungen haben übernommen:

  • Lisa Hiemer
  • Dr. Oliver Märker
  • Konstantin Wolf

Die Zebralog GmbH & Co. KG ist Agentur und Beratungsunternehmen im Bereich crossmedialer Beteiligungsverfahren auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene.

Konzeptionsphase

Konzeptionsgremium

Das Konzeptionsgremium setzte sich aus jeweils sechs Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und der Stadtgesellschaft zusammen. Für die Stadtgesellschaft wurden drei Plätze von den Initiativen Kölner Netzwerk Bürgerengagement, Köln mitgestalten – Netzwerk für Beteiligungskultur und den Gruppen aus dem Leitbildprozess besetzt. Die drei weiteren Plätze standen für engagierte Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Über etwa ein halbes Jahr hat sich das Konzeptionsgremium zu sieben Sitzungen getroffen.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

© Stadt Köln

Die wissenschaftliche Begleitung/Moderation der Konzeptionsphase übernahm das Deutsche Institut für Urbanistik gGmbH:

  • Dr. rer. pol. Stephanie Bock
  • Dr. rer. soc. Bettina Reimann

Das Gruppenfoto zeigt die bei der Auftaktsitzung des Konzeptionsgremiums am 27. August 2015 Anwesenden zusammen mit dem damaligen Oberbürgermeister Jürgen Roters.