Im Rahmen des vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen aufgelegten Förderprogramms "Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW" ist im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud der Stadt Köln die Stelle Wissenschaftliche Volontärin beziehungsweise Wissenschaftlicher Volontär (m/w/d) für die Neubearbeitung des Bestandskataloges Niederländischer und Flämischer Malerei des 17. Jahrhunderts zum 1. März 2020 befristet für 24 Monate zu besetzen.

Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud ist Kölns ältestes Museum und beherbergt eine international bedeutende Sammlung europäischer Kunst vom 13. bis zum frühen 20. Jahrhundert. Seine Bestände mittelalterlicher Malerei zählen zu den wichtigsten weltweit. Weitere Highlights sind die Malerei des flämischen und niederländischen Barock mit Gemälden von Rubens, Rembrandt, Ruisdael, Steen usf. Werke der italienischen, spanischen und französischen Malkunst des 17. und 18. Jahrhunderts von Murillo bis Boucher runden das Bild ab. Die deutsche Romantik und der französische Realismus sind mit Spitzenwerken vertreten. Gemeinsam mit den Beständen der seit 2001 hinzugekommenen Fondation Corboud besitzt das Wallraf-Richartz-Museum zudem die umfangreichste Sammlung impressionistischer und nachimpressionistischer Kunst in Deutschland, darunter Werke von Manet, Monet, van Gogh, Cézanne, Gauguin und Munch.

Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud wird als eigenbetriebsähnliche Einrichtung der Stadt Köln geführt.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

Zu den grundlegenden musealen Aufgaben zählt die Erforschung des eigenen Bestandes. Die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud wurde ab 1967 in einer Reihe von seinerzeit vorbildgebenden Bestandskatalogen aufgearbeitet und publiziert. Nach 50 Jahren sollen die seither gewonnenen Erkenntnisse sowohl der hausinternen wie der externen fachwissenschaftlichen Forschung aufgearbeitet und in eine zeitgemäße Bestandserfassung sowie Veröffentlichung umgesetzt werden. Dabei soll zunächst ein Kernbestand der auf bürgerlicher Sammelkultur fußenden Sammlung bearbeitet werden: der reichhaltige Bestand der niederländischen und flämischen Landschaftsmalerei der Rembrandt-Zeit. Neben der wissenschaftlichen Arbeit am Bestand - und damit verbunden dem Kennenlernen der Kernaufgaben musealer Arbeit - ist vorgesehen, dass die Forschungsergebnisse Eingang in eine Sammlungspräsentation finden und die Forschungsvolontärin beziehungsweise der Forschungsvolontär somit auch kuratorische Fähigkeiten erwirbt.

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master of Arts, Magister) der Kunstgeschichte

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • gute Kenntnisse der niederländischen und/oder flämischen Malerei des 17. Jahrhunderts
  • Befähigung zur selbständigen Bearbeitung wissenschaftlicher Themen
  • gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • gute Sprachkenntnisse in Englisch (Wort und Schrift)
  • Grundkenntnisse der niederländischen Sprache
  • hohes Maß an Belastbarkeit
  • sicherer Umgang mit den MS (Microsoft)-Office-Anwendungen
  • interkulturelle Kompetenz

Wir bieten Ihnen:

Die Vergütung entspricht 50 Prozent der Entgeltgruppe 13 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Die Volontariatsstelle ist auf zwei Jahre befristet.

Auf Grund der Fördervorgaben des Landes NRW ist die Arbeitsaufnahme zum 1. März 2020 verbindlich.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilt der Museumsdirektor Herr Dr. Marcus Dekiert, Telefon 0221 / 221-22313.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte bis zum 24. Januar 2020 unter der Kennziffer "025/20-09" an:

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud der Stadt Köln
Personalabteilung
Obenmarspforten (am Kölner Rathaus)
50667 Köln

oder per E-Mail an:

info@wallraf.museum

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren