Der Kulturentwicklungsplan ist ein wesentliches kulturpolitisches Instrument, das sich für die Kunst- und Kulturstadt Köln bewährt hat. Er zeigt Potenziale, Grundsätze und Lösungswege einer zukünftigen Kulturpolitik für Köln auf und entwickelt Perspektiven und Ziele. Gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Kulturinstitutionen, der freien Szene, Fördervereine und Institutionen des Kulturbereiches, der Politik und der Verwaltung soll die bisherige Kulturentwicklung für Köln auf Basis des neuen KEP 2019 in den kommenden Jahren umgesetzt, gepflegt und auch weiterentwickelt werden.

Für dieses spannende und interessante Aufgabenfeld ist im Planungsreferat bei Dezernat VII Kunst und Kultur ein Stellenanteil von maximal 10 Wochenstunden als Sachbearbeiterin beziehungsweise Sachbearbeiter (m/w/d) zur Mitarbeit beziehungsweise Unterstützung ab 1. April 2020 befristet bis 31. Dezember 2021 zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Unterstützung bei der Koordination der Abstimmungsprozesse und Einbindung aller erforderlichen Prozessbeteiligten
  • Organisation von "Runden Tischen" und an anderen Formaten, Einbeziehung der erforderlichen Gremien
  • Vor- und Nachbereitung der Sitzungen des Lenkungskreises
  • Pflege von Kontakten zu Externen und kulturpolitischen Entscheidungsträgern
  • Öffentlichkeitsarbeit, Planung und Gestaltung von Berichten
  • Mitwirkung bei der Erstellung und Abstimmung der erforderlichen Beschlussvorlagen und Mitteilungen
  • Dokumentation aller wesentlichen projektbezogenen Informationen
  • Bearbeitung wichtiger und schwieriger Einzelfälle
  • Redaktionelle Betreuung der Webseite des KEP

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen oder die Ausnahmevoraussetzungen von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht erfüllen einhergehend mit einer mehrjährigen Verwaltungserfahrung.  

Alternativ wird bei Tarifbeschäftigten ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor oder FH-Diplom) der Rechtswissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre, der Studienfachrichtung Verwaltungswissenschaften oder der Kultur- und Kunstwissenschaft mit einschlägiger Berufserfahrung für das zu besetzende Aufgabengebiet vorausgesetzt.  

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst).

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Berufs- und Verwaltungserfahrung in ähnlichen Funktionen und Aufgaben
  • Qualifikation und Erfahrung bei der redaktionellen Betreuung von Webseiten
  • Ausgeprägte fachliche und soziale Kompetenzen
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und zum Erkennen von Handlungsbedarf
  • Überdurchschnittliche Serviceorientierung und Belastbarkeit
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Sicheres Auftreten im Innen- und Außenverhältnis
  • Sehr gutes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift
  • Organisations- und Durchsetzungsvermögen, Überzeugungskraft
  • Analytisches Denkvermögen sowie die Fähigkeit, eigenständig kreative und innovative Problemlösungsstrategien zu entwickeln
  • Gutes Verhandlungsgeschick
  • Überdurchschnittliche Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit
  • Interesse für Kunst und Kultur und an kulturpolitischen Themen
  • Die Bereitschaft, die Arbeitszeit entsprechend der Funktion und Aufgabenstellung flexibel zu gestalten insbesondere bei der Organisation großer Veranstaltungen
  • Sicherer Umgang mit den Microsoft-Office-Standardanwendungen (Excel, Word, Outlook, Powerpoint) und im Bereich Social Media

Wünschenswert sind:

  • Erfahrung im Bereich Kunst und Kultur mit guten Kenntnissen der Strukturen
  • Interesse in Microsoft-Project und Session
  • Kenntnisse im Vergaberecht (VOL)
  • Interkulturelle Kompetenz

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 9 b Fallgruppe 2 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) beziehungsweise nach Besoldungsgruppe A 10 Laufbahngruppe 2 Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (ehemals gehobener Dienst).

Die individuelle Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.

Die Stelle ist befristet bis 31. Dezember 2021 zu besetzen. Eine Beschäftigung erfolgt daher nur im Rahmen eines bis zu diesem Zeitpunkt befristeten Arbeitsvertrages.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt maximal bis zu 10 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erhalten Sie von Herrn Lohaus, Telefon 0221 / 221-23419.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie bitte Ihre vollständigen, aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins bitte bis zum 18. Dezember 2019 unter dem Stichwort "Kulturentwicklungsplan 1596/19-17" an die folgende Adresse: 

Stadt Köln
Dezernat Kunst und Kultur
Richartzstraße 2-4
50667 Köln

oder per E-Mail an:

Thorsten.Ohlendorf@stadt-koeln.de

Bei Übermittlung per E-Mail versenden Sie die Bewerbungsunterlagen bitte als eine zusammengefasste Datei im PDF-Format. Sofern Sie eine Rücksendung postalisch eingereichter Unterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und in unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren