Beim Amt für Weiterbildung/Volkshochschule ist eine Teilzeitstelle im Umfang von 50 Prozent im Programmbereich "Qualifizierung und Beschäftigungsförderung" zu besetzen. Die Volkshochschule Köln führt vielfältige Projekte und Maßnahmen zur Qualifizierung und Beschäftigungsförderung verschiedenster Zielgruppen durch. Diese Angebote bilden neben anderen, darauf aufbauenden Fördermöglichkeiten Grundlagen für die weitere persönliche und berufliche Entwicklung. Voraussetzung für die Teilnahme und gelungenes Lernen ist eine vorausgehende umfassende und qualifizierte Beratung im Hinblick auf die unterschiedlichen Anforderungen und Fördermöglichkeiten.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Weiterbildungs- sowie Kursberatung
  • Durchführung von Lernberatungsgesprächen, Entscheidung über Förderung von Kursangeboten
  • Qualitätssicherung der Beratung
  • Koordination der eingesetzten freiberuflichen Beraterinnen beziehungsweise Berater und Abschluss der Verträge
  • enge Zusammenarbeit mit den weiteren hauptberuflichen Beraterinnen und Beratern

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst).
  • Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen.
  • Ebenso können sich Beschäftigte bewerben, die über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor oder FH-Diplom) der Sozialpädagogik verfügen einhergehend mit mehrjähriger Erfahrung in der Bildungsberatung.
  • Zudem wird die Zulassung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Durchführung der Integrationskursberatung gemäß § 11 Absatz 2 Integrationskursverordnung vorausgesetzt.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • umfassende Kenntnisse über die Förderinstrumente in der beruflichen Weiterbildung sowie die entsprechenden Vorgaben und Programme des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • fundierte Kenntnisse der regionalen Weiterbildungslandschaft
  • Erfahrung in der Weiterbildungs- und Sprachberatung
  • ausgeprägte Freude am Umgang mit Menschen aus allen Kulturkreisen
  • überdurchschnittliche kommunikative und organisatorische Kompetenz
  • hohe Belastbarkeit, Kooperations- und Entscheidungsfähigkeit
  • hohe Teamfähigkeit
  • ausgeprägte interkulturelle Kompetenz
  • Kenntnisse in der Qualitätssicherung der Beratung
  • Fremdsprachenkenntnisse in Englisch
  • gute Kenntnisse der Microsoft-Office Standardprogramme (Word, Excel, Outlook)
  • Bereitschaft zur laufenden Fortbildung

Wünschenswert sind:

  • Mindestens eine weitere Fremdsprache
  • Kenntnisse in Abrechnung und Mittelanforderung
  • Weitere abgeschlossene Fortbildungen zur Beratungskompetenz

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 12 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) beziehungsweise nach Besoldungsgruppe A 12 Laufbahngruppe 2 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals gehobener Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.

Wir unterstützen Sie gerne bei Bedarf mit individuellen und teamorientierten Fortbildungsaktivitäten im Rahmen der dienstlichen Erfordernisse.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt bei Tarifbeschäftigten 19,5 Stunden beziehungsweise bei Beamtinnen und Beamten 20,5 Stunden.

Die Vielfältigkeit der Aufgabenstellung erfordert die Bereitschaft, die Arbeitszeit flexibel zu gestalten, so gelegentlich auch zu unüblichen Zeiten wie an Abenden und an Wochenenden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilt Ihnen gerne Herr Dr. Märkt, Telefon 0221 / 221-25185.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Abschlusszeugnissen und entsprechenden Nachweisen über die geforderten Qualifikationen sowie Arbeitszeugnissen in Kopie, da eine Rücksendung der Unterlagen aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich ist, unter Angabe der Kennziffer 1183/19-02 bis spätestens 20. September 2019 an folgende Adresse:

Stadt Köln
Die Oberbürgermeisterin
Amt für Weiterbildung
Referat Personal (42/02)
Im Mediapark 7
50670 Köln

oder vorzugsweise per E-Mail an: 

vhs-personal@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

 

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren