Bei der Beihilfekasse ist ab sofort eine Stelle Sachbearbeiterin beziehungsweise Sachbearbeiter Beihilfe (m/w/d) zu besetzen.

Die Beihilfekasse ist eine der modernsten und größten kommunalen Beihilfestellen des Landes Nordrhein-Westfalen und wird als städtisches Sondervermögen mit einem jährlichen Geschäftsvolumen von rund 48 Millionen Euro geführt. Die Aufgabe der Beihilfekasse ist es, mit derzeit rund 30 Beschäftigten circa 23.500 Kundinnen und Kunden zu betreuen und im Rahmen der Fürsorgepflicht des Dienstherrn beziehungsweise Arbeitgebers auf Antrag einen Teil der Kosten im Geburtsfall, Krankheitsfall, Pflegefall und Todesfall zu erstatten.

Das Beihilfenrecht war in den vergangenen Jahren und ist auch in Zukunft einem stetigen Veränderungsprozess unterworfen. Unter den wechselnden und nicht immer einfachen Rahmenbedingungen wird es Ihre verantwortungsvolle Aufgabe sein, die Kundinnen und Kunden zu betreuen.

Die Beihilfekasse verfügt über eine moderne und den neuesten ergonomischen Anforderungen entsprechende Büroausstattung. Zudem besteht nach einer erfolgreichen Einarbeitungszeit von zwei Jahren auf Wunsch die Möglichkeit der mobilen Arbeit zu Hause, soweit dort die technischen und datenschutzrechtlichen Anforderungen erfüllbar sind.

Derzeit ist die Beihilfekasse noch im Jakordenhaus, Jakordenstraße 18-20, 50668 Köln untergebracht. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 zieht die Dienststelle Zusatzversorgung und Beihilfe in das neue Dienstgebäude auf dem Gelände der RheinEnergie nach Ehrenfeld, Parkgürtel 24, 50823 Köln.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Bearbeitung von Beihilfeanträgen und Einwendungen gegen Beihilfefestsetzungen
  • Ausstellung von Bescheinigungen
  • Erteilung von Kostenanerkenntnissen zum Beispiel für ambulante Psychotherapie, kieferorthopädische oder außergewöhnliche Behandlungen und Zahnersatz
  • Erläuterung der Beihilfefestsetzungen bei Einwendungen
  • Information und Beratung der Kundinnen und Kunden

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals mittlerer Dienst).
  • Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Abschluss zur oder zum Verwaltungsfachangestellten beziehungsweise über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang eins (ehemals Angestelltenlehrgang eins) verfügen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Bereitschaft und Fähigkeit, sich kurzfristig in eine komplexe Rechtsmaterie einzuarbeiten
  • Flexibilität
  • hohe Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Serviceorientierung
  • gute Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit

Wünschenswert ist:

  • Verständnis für medizinische Begrifflichkeiten und Zusammenhänge
  • sicherer Umgang mit den Microsoft-Office-Produkten

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 8 Laufbahngruppe 1 Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (ehemals mittlerer Dienst) beziehungsweise nach Entgeltgruppe 8 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst.

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskünfte erteilen Frau Rudolph, Telefon 0221 / 221-23174 oder Herr Esch, Telefon 0221 / 221-22285.

Bewerbungen senden Sie bitte unter der Kennziffer "790/19-04" mit den vollständigen Unterlagen bis zum 16. August 2019 an:

Stadt Köln
Zusatzversorgung und Beihilfe
Jakordenstraße 18-20
50668 Köln

Fax: 0221 / 221-27550

oder per E-Mail an:

zvk@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren