2014 begeht die Stadt Köln ein weiteres rundes Städtepartnerschaftsjubiläum mit der Partnerstadt Tunis. Ein Anlass, die geschichtsträchtige und kulturelle Metropole am Mittelmeer in diesem Jahr in den Fokus zu rücken und 50 Jahre gelebte Freundschaft mit einem vielseitigen Jubiläumsprogramm zu feiern.  

Am 12. Juni 1964 besiegelte der damalige Kölner Oberbürgermeister Theo Burauen mit seinem Amtskollegen Ben Ammar im Rathaus der Stadt Köln die achte internationale Städtepartnerschaft mit der tunesischen Hauptstadt. Damit öffnete sich die Stadt Köln nach Kyoto 1963 zum zweiten Mal über den europäischen Kontinent hinaus und war damit auch eine der ersten deutschen Städte, die überhaupt mit einer afrikanischen Kommune eine offizielle Partnerschaft einging. Die Beweggründe hierfür waren vielfältig: In den Jahren des deutschen Wirtschaftswunders kamen zahlreiche Arbeitskräfte auch aus Tunesien nach Köln. Die KoelnMesse sowie die Messe Tunis standen schon damals in engem wirtschaftlichem Kontakt. Die Gründung der Deutsch-Tunesischen Gesellschaft fand 1959 auf dem Rheinschiff "Stadt Köln" statt. Nicht zuletzt galt Tunesien in dieser Zeit als aufstrebendes Land in Nordafrika als politisch stabil und damit auch als verbindender und vermittelnder Ausgangspunkt für das Verhältnis zwischen Europa und Afrika. 

In den ersten Jahren der partnerschaftlichen Verbindungen standen der Kulturaustausch sowie Bürgerbegegnungen, insbesondere von jungen Menschen, im Vordergrund. Schul- und Jugendaustausche fanden ebenso regelmäßig statt wie wechselseitige Reisen von Sportvereinen in die jeweilige Partnerstadt. Schon 1966 gründete sich der Deutsch-Tunesische Jugendclub, der 1993 im Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Tunis e. V. aufging.  

Thema zwischen Köln und seiner nordafrikanischen Partnerstadt am Mittelmeer waren zudem immer auch gesellschaftspolitische Fragen, sei es im Sozialen, oder jüngst verstärkt auch auf den Gebieten Umweltschutz, Abfallmanagement, Infrastrukturausbau sowie Bürgerbeteiligung und kommunale Selbstverwaltung. Letztere Beratungsfelder haben vor allem auch aufgrund eines Beschlusses des Rates der Stadt Köln (siehe Link) im Hinblick auf die Jasminrevolution 2011 verstärkt an Bedeutung gewonnen. Regelmäßige Fachaustausche zum Aufbau von demokratischen und bürgernahen Verwaltungsstrukturen sowie konkrete Kooperationen mit den Kölner Abfallwirtschaftsbetrieben und der Kölner Abfallverwertungsgesellschaft kennzeichnen derzeit die Städtepartnerschaftsarbeit.  

Seinen Besuch in Tunis 2013 nutzte Oberbürgermeister Jürgen Roters schon ein Jahr vor dem offiziellen Städtepartnerschaftsjubiläum, um mit seinem Amtskollegen Seifallah Lasram ein neues Kooperationsabkommen zur Stärkung der zukünftigen Zusammenarbeit zu unterzeichnen. Was sich schon faktisch im städtepartnerschaftlichen Austausch entwickelt hatte wurde noch einmal fixiert: Gegenstand gemeinsamer Projekte sollen die Themen Bürgerbeteiligung, Stadtplanung, Umwelt und Abfallmanagement sein. Darüber hinaus wurde auch noch einmal ausdrücklich der Jugendaustausch als wichtiger Bestandteil in den partnerschaftlichen Beziehungen festgeschrieben. Durch die finanzielle Unterstützung der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) konnte bereits ein Fortbildungsprojekt für Jugendliche gestartet werden mit dem Ziel, das Verständnis für Demokratie und eine aktive Zivilgesellschaft zu fördern. Weiterhin wird das Jugendamt der Stadt Köln in Tunis Fortbildungsveranstaltungen durchführen, um das Wesen, die Aufgaben und den Nutzen von institutionalisierten Jugendämtern oder vergleichbaren Einrichtungen in Tunis vorzustellen. Eine Co-finanzierung durch die GIZ vorausgesetzt, sind in Tunis zudem spezielle Workshops zum Themenbereich Abfallmanagement geplant, die mit einem Pilotprojekt zur Müllvermeidung in ausgesuchten Schulen verbunden werden sollen.  

Diese Beispiele der Zusammenarbeit zwischen beiden Kommunen zeugen von der Lebendigkeit der Beziehungen und markieren eindrucksvoll den Kern von Städtepartnerschaften, nämlich in Solidarität auch in schwierigen Phasen füreinander einzustehen und sich zu unterstützen.

Beschluss des Rates der Stadt Köln vom 7. April 2011

Das Programm im Jubiläumsjahr

Das Programm zum Jubiläumsjahr wird kontinuierlich fortgeschrieben und um weitere Veranstaltungen ergänzt.

Sonntag, 30. März 2014: Podiumsdiskussion "Die Arabellion verstößt ihre Kinder - oder: Wer verrät welche Ideale?"

Die Veranstaltung "Die Arabellion verstößt ihre Kinder - oder Wer verrät welche Ideale?" als Auftakt zum Jubiläumsjahr Köln-Tunis wird von Oberbürgermeister Jürgen Roters eröffnet und gewährt den Gästen Einblicke in die Situation in Tunesien und Ägypten nach den Revolutionen. Beleuchtet wird das Verhältnis beider Staaten, vor allem ihrer Bürgerinnen und Bürger, zu Europa. Dabei werden auch Fragen der Menschrechtspolitik eine Rolle spielen, wenn es um Flüchtlingsströme, die europäische Sicherheit und die Außengrenzen der EU geht.  

Alle Details zur Veranstaltung

Samstag, 26. April 2014: Köln tanzt

In 2013 feierte die Premiere von "Köln tanzt" einen großen Erfolg und begeisterte das Publikum in der Kölner Innenstadt. Dank der breiten Zustimmung aus der Kölner Bevölkerung und der Bereitschaft von Oberbürgermeister Jürgen Roters, die Schirmherrschaft für diese Aktion zu übernehmen, wird auf Initiative von CITYMARKETING KÖLN e.V. auch in diesem Jahr wieder getanzt. Kölner und internationale Tanzgruppen, darunter anlässlich des Städtepartnerschaftsjubiläums auch eine Folkloregruppe aus der Partnerstadt Tunis, werden in verschiedenen Sparten ihr Können zeigen.

Veranstaltungsorte sind:

  • Neumarktgalerie im Bereich von Globetrotter
  • Bereich vor Peek & Cloppenburg
  • Rund um den Harzheimbrunnen Schildergasse
  • Heumarkt / Alter Markt
  • Domplatte (Abschluss des Tanzevents)

Die einzelnen Auftritte finden in der Zeit zwischen 12 und 16:30 Uhr statt, ihr Besuch ist kostenlos.

Unterstützt wird die Teilnahme der Tanzgruppe aus Tunis durch den Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Tunis e.V.

Weitere Details in Kürze unter:

CITYMARKETING KÖLN e.V.

Mittwoch, 11. Juni 2014: "Nach der Verabschiedung der Verfassung - Tunesiens Annäherung an Europa"

Gemeinsam mit dem Europe Direct Informationszentrum lädt die Stadt Köln im Jubiläumsjahr zu einer weiteren Podiumsdiskussion ein, die dem Tunesien nach der Jasminrevolution und der Verabschiedung der neuen Verfassung gewidmet ist.

Alle Details zur Veranstaltung

Freitag, 20. bis Sonntag, 22. Juni 2014: Tunesischer Markt - Ein Hauch nordafrikanischer Lebensart in Köln

© Stadt Köln
Die Medina in Tunis

Viele Kölnerinnen und Kölner haben in den letzten Jahrzehnten die schönste Zeit des Jahres, den Urlaub, in Tunesien verbracht. Und sicher hat das bunte Treiben auf den Märkten mit seinen exotischen Düften, berauschenden Farben und ungewohnten Klängen fasziniert. 

Wer in Erinnerungen schwelgen, oder von dieser Welt einen ersten Eindruck bekommen möchte, kann sich auf den tunesischen Markt in der Kölner Innenstadt freuen. Gemeinsam mit dem Städtepartnerschaftsverein Köln-Tunis hat Citymarketing ein abwechslungsreiches Programm gestaltet: Landestypische Speisen, ein breites Angebot an traditionellem Kunsthandwerk sowie Präsentationen zur Folklore des Landes warten auf die Besucherinnen und Besucher.

Mehr Informationen zum Programm und den beteiligten Kooperationspartnern in Kürze unter:

CITYMARKETING KÖLN e.V.

Donnerstag, 18. bis Dienstag 30. September 2014: Afrika Film Festival mit Schwerpunkt Tunesien

"Jenseits von Europa XIII" - Das Festival von "FilmInitiativ Köln e.V. - Filme aus Afrika"

© FilmInitiativ e.V.

Bei der 13. Ausgabe des Kölner Afrika Film Festivals "Jenseits von Europa" werden wieder aktuelle Produktionen von den bedeutendsten Filmfestivals in Afrika (Ougadougou, Tunis, Durban, Sansibar) sowie internationalen Festivals mit Schwerpunkt Afrika (unter anderem New York, Toronto, Cordoba, Leuwen, Mailand und Amsterdam) vorgestellt. Auf dem Programm stehen 83 Filme aus 27 Ländern.

Anlässlich des Städtepartnerschaftsjubiläums Köln-Tunis sind dem Land Tunesien in diesem Jahr gleich sieben neue Filme gewidmet. Seit Beginn der Proteste gegen die Ben Ali-Diktatur hat FilmInitiativ bei Festivals und in aktuellen Sonderreihen zahlreiche Spiel- und Dokumentarfilme zu den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen in Tunesien präsentiert. Auf Einladung von FilmInitiativ werden vier Filmschaffende aus Tunis nach Köln kommen, um mit dem Publikum über ihre Arbeit und die politische Situation in ihrem Land zu diskutieren.

Kooperationspartner des Themenschwerpunkts Tunesien bei "Jenseits von Europe XIII" ist der Kölner Verein tunicare e. V., der am 2. Festivalwochenende (27. und 28. September) über seine Arbeit berichten und tunesische Speisen anbieten wird.

Programmschwerpunkt Tunesien:

Sonntag, 21. September 2014: La Nuit de Badr (Night of Badr)

Freitag, 26. September 2014 (Schulvorführung): Making of - Kamikaze

Samstag, 27. September 2014: Peau de Colle (Wooden Hand) und Banet El Boxe (Boxing with her)

Samstag, 27. September 2014: Yalaan Bu El Fosfate (Cursed be the Phosphate)

Sonntag, 28. September 2014: SELMA

Dienstag, 30. September 2014: BOZA

Informationen zu Spielorten, Zeiten und Eintrittspreisen Alle Hintergrundinformationen zu den Filmen des Festivals (Filmdauer, Sprache, Regie)

Ausstellung "Die Offenbarungen des Lichts, 100 Jahre später"

Das deutsch-tunesisches Kulturprojekt des Goethe-Instituts Tunis in Kooperation mit dem Musée National du Bardo zeigt Werke von Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet.

Im April 1914 unternahmen die Künstler Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet eine Reise nach Tunesien. Eine Reise, die die Künstler zu neuen Werken inspirierte. Die Ausstellung vom 27. November 2014 bis 14. Februar 2015 im Musée National du Bardo zeigt hundert Jahre später die Originale dieser Schaffensperiode zum ersten Mal am Ort ihrer Entstehung.