Oberbürgermeisterin Reker schreibt an Oberbürgermeister Klitschko

Auch in Köln beschäftigt die Menschen das Kriegsgeschehen in der Ukraine. So startete Weiberfastnacht im Rathaus mit einer Gedenkminute der Oberbürgermeisterin und am Historischen Rathaus ist die Flagge der "Mayors for peace – Bürgermeister*innen für den Frieden" gehisst. 

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat in einem Schreiben an Kiews Oberbürgermeister Dr. Vitali Klitschko ihr Entsetzen über die Nachrichten der russischen Bombenangriffe auf die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Krieg dürfe niemals das Instrument zur Klärung eines Konflikts sein:

Im Jahr 2015 wurden Sie in Köln für Ihr politisches Wirken auf kommunaler, nationaler und europäischer Ebene mit dem Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln ausgezeichnet. Vor allem Ihre mutige und engagierte Art, mit der Sie Probleme thematisieren und angehen, wurde dabei besonders gewürdigt. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie aus dieser Eigenschaft für die kommenden Herausforderungen Kraft und Mut schöpfen können. In diesen schweren Stunden sind unser aller Gedanken bei Ihnen und den Bürger*innen der Ukraine und auch bei den Familien und Angehörigen der Soldat*innen auf beiden Seiten.

Wie auch der Städtetag ist Köln bereit, Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen und unterstützt jede Form der Friedensarbeit. Oberbürgermeisterin Henriette Reker nahm am Rosenmontag an der Friedensdemonstration des Festkomitees in der Kölner Innenstadt teil.