Beide Hubschrauber absolvieren pro Jahr zusammen rund 2.200 Einsätze. Sie haben bereits Tausenden von Patientinnen und Patienten das Leben gerettet.

Rettungshubschrauber Christoph 3

 

Einsätze20102011201220132014201520162017
Gesamt1.5631.5911.5521.6271.5331.5621.4391.425
Prozentualer Anteil im Stadtgebiet Köln55,652,551,448,651,753,156,554,9
Prozentualer Anteil Primäreinsätze9999989999979999,5
Prozentualer Anteil Sekundäreinsätze11211310,5

 

© Bundespolizei

Aufgaben

  • Notarztdienst
  • Lufttransport Schwerverletzter und Schwersterkrankter
  • Suche und Rettung von Personen im Rhein
  • Erkundung komplexer Einsatzstellen
  • Lufttransport von Intensiv-Patientinnen und -Patienten
  • Transport von Sondereinheiten wie Höhenretter und Taucher

Intensivtransporthubschrauber Christoph Rheinland

Einsätze20102011201220132014201520162017
Gesamt797778798840814792717751
Prozentualer Anteil im Stadtgebiet Köln34,131,635,534,434,332,34038,6
Prozentualer Anteil Primäreinsätze5555556659627167,2
Prozentualer Anteil Sekundäreinsätze4545453441382932,8

 

© Stadt Köln, Foto: Udo Beißel

Aufgaben

  • Intensivtransport
  • Einsatz beziehungsweise Fortführung von Assist-Systemen ECMO/ECLA sowie der IABP Therapie sind problemlos möglich
  • Transport von Früh- und Neugeborenen im Inkubator
  • Organ- und Teamtransporte
  • Transport von Notfallpatientinnen und Notfallpatienten

Informationen zu den Einsatzzahlen

  • Die Einsatzzahlen berücksichtigen nur Einsätze, die eine Turbinenlaufzeit von mindestens zwei Minuten hatten (Datenquelle Einsatzleitrechner der Berufsfeuerwehr Köln). Dies bedeutet, dass der Hubschrauber tatsächlich vom Boden abgehoben hat und lärmwirksam wurde.
  • Die Einsatzanteile innerhalb und außerhalb von Köln zeigen, dass beide Hubschrauber signifikante Anteile ihres Einsatzaufkommens in der Stadt Köln bedienen. Diese Luftrettungseinsätze gehören dem Spitzenbedarf an und gelten als relevant für die Hilfsfrist. Hinsichtlich der Einhaltung der Hilfsfrist ist die Notwendigkeit einer zentralen Stationierung in der Stadt Köln offensichtlich. Nur von einem zentralen Standort aus kann das gesamte Stadtgebiet planerisch zeitgerecht abgedeckt werden.
  • Unter einem Primäreinsatz wird die Zuführung des Notarztes zum Einsatzort verstanden, gegebenenfalls wird die Patientin oder der Patient auch per Hubschrauber in ein geeignetes Krankenhaus transportiert.
  • Unter einem Sekundäreinsatz werden die Verlegungen eine Patientin oder eines Patienten von Krankenhaus zu Krankenhaus verstanden.

Die Anteile von Primär- und Sekundäreinsätzen der beiden Rettungshubschrauber zeigen, dass der Rettungshubschrauber im Wesentlichen Primäreinsätze und der Intensivtransporthubschrauber neben zahlreichen Primäreinsätzen auch einen signifikanten Anteil an Sekundäreinsätzen bedient.