Einsatzbilanz von Feuerwehr und Rettungsdienst

Der heute stattgefundene Köln-Marathon war für die Feuerwehr und den Rettungsdienst Köln durch eine ruhige Einsatzlage gekennzeichnet. Insgesamt waren lediglich 30 Rettungsdiensteinsätze im Zusammenhang mit der Veranstaltung oder im Bereich der Laufstecke notwendig, was sicherlich auch dem kühlen Wetter zu verdanken war.

Aufgrund der geplanten Sperrungen im Zuge der Laufstrecke und die dadurch entstandenen Einschränkungen in Bezug auf die Erreichbarkeit von Stadtvierteln, insbesondere im Innenstadtbereich, waren planmäßig zusätzliche Fahrzeuge und Einsatzkräfte in Dienst genommen worden. Zur Verstärkung des Brandschutzes waren die Löschfahrzeuge der Löschgruppen Brück, Strunden und Rodenkirchen und der Fernmeldedienst der Freiwilligen Feuerwehr für die Dauer der Veranstaltung vor Ort.

Diese wurden ergänzt durch ein Drehleiterfahrzeug der Berufsfeuerwehr und einen zusätzlichen Führungsdienst der Branddirektion. Der Rettungsdienst war mit acht zusätzlichen Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge im Einsatz. Durch deren Positionierung im Innenstadtbereich und im Streckenverlauf war trotz der Veranstaltung jederzeit eine schnelle Erreichbarkeit aller Stadtviertel ohne zeitaufwändige Querungen der Laufstrecke gegeben.