Brandausbreitung verhindert

Bei einem Brand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Neuehrenfeld wurde eine in Sanierung befindliche Dachgeschosswohnung und Teile des Daches durch einen Brand zerstört. 17 Personen mussten durch die Feuerwehr betreut werden.

Am Montag, 28. Oktober 2019, meldeten gegen 19:42 Uhr Anwohnerinnen und Anwohner der Ottostraße einen Feuerschein aus dem Bereich Försterstraße/Ehrenfeldgürtel. Die Leitstelle der Feuerwehr Köln alarmierte daraufhin die zuständige Feuerwache in Ehrenfeld.

Die Einsatzkräfte konnten den Brand in einem fünfgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäude auf der Ecke Försterstraße/Ehrenfeldgürtel im Bereich des Dachgeschosses lokalisieren. Der Brand hatte bereits auf Teile des Daches übergegriffen. Sofort wurde die Brandbekämpfung sowohl über Drehleitern als auch ein Baugerüst durchgeführt. Parallel wurde aufgrund einer Verrauchung im Nachbargebäude damit begonnen dieses zu räumen. Ebenfalls wurde im weiteren Einsatzverlauf das Brandobjekt selber geräumt. Durch die Erhöhung der Alarmstufe auf "Feuer 3" konnte eine weitere Ausbreitung auf die Nachbargebäude verhindert und der Schaden auf die Dachgeschosswohnung sowie das Dach begrenzt werden.

Durch das Brandereignis wurde niemand verletzt. 17 Bewohnerinnen und Bewohner wurden jedoch durch den Rettungsdienst betreut, bis Sie nach Einsatzende wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Im Rahmen der Einsatzmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich Neuehrenfeld.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 65 Einsatzkräfte mit 25 Fahrzeugen von den Feuerwachen Ehrenfeld, Weidenpesch, Lindenthal, Chorweiler, Innenstadt und Marienburg sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.