Regelung zur Kostendämpfungspauschale zum anstehenden Jahreswechsel

Anlässlich des anstehenden Jahreswechsels möchten wir Sie über die aktuelle Regelung zur Kostendämpfungspauschale informieren. Die zustehende Beihilfe wird je Kalenderjahr, in dem beihilfefähige Aufwendungen in Rechnung gestellt werden, um eine Kostendämpfungspauschale gekürzt (§ 12a BVO NRW). Die Höhe der Kostendämpfungspauschale ist abhängig von Ihren persönlichen Verhältnissen (Status, Besoldungsgruppe, Arbeitszeit, berücksichtigungsfähige Kinder) zum Zeitpunkt der erstmaligen Antragstellung im Kalenderjahr. Sie können die für Sie maßgebliche Kostendämpfungspauschale Ihrem Beihilfebescheid entnehmen. Der Abzug der Kostendämpfungspauschale richtet sich seit dem Jahr 2017 nach dem Rechnungsdatum. Maßgeblich ist also, wann die Aufwendungen in Rechnung gestellt werden. Reichen Sie beispielsweise Behandlungskosten ein, die im Jahr 2020 entstanden, aber erst im Jahr 2021 in Rechnung gestellt werden, so wird die zustehende Beihilfe zu diesen Aufwendungen um die Kostendämpfungspauschale für das Jahr 2021 reduziert.

Bei Rückfragen zur Kostendämpfungspauschale können Sie sich gern an die Kolleginnen und Kollegen der Beihilfekasse wenden.

Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner