Arbeitszeit

39 Stunden

Standort

Innenstadt Deutz

Stellenbewertung

EG11

Bewerbungsfrist

09. Juli 2021

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung hat ab 1. September 2021 eine Stelle Ingenieur*in (m/w/d) im Bereich Radverkehrsförderung zu besetzen.

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist als Straßenverkehrsbehörde und Straßenbaulastträger die maßgebliche Institution für die Planung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet. Die Stelle ist im Bereich Radverkehrsförderung im Sachgebiet Radverkehr für die Bezirke 7-9/Radsanierungsprogramm zu besetzen.


Ihr Profil

Wir erwarten von Ihnen:

Der erfolgreiche Abschluss eines Studiums (Diplom, Bachelor oder Master) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, der Geographie oder der Stadt-/Raumplanung, jeweils mit dem Schwerpunkt beziehungsweise der Vertiefung Verkehrswesen oder Straßenwesen.

Alternativ kann einer der vorgenannten Studiengänge mit einem anderen Schwerpunkt zugelassen werden, wenn eine mehrjährige Berufserfahrung und Sachkunde für das Aufgabengebiet nachgewiesen wird.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • eine hohe Identifikation mit den Zielen der Radverkehrsförderung in Köln 
  • Kenntnisse aktueller Gesetze, Richtlinien und Empfehlungen zu Radverkehrsplanungen
  • Erfahrungen in der Außendarstellung der inhaltlichen Arbeit und deren Präsentationen
  • die Fähigkeit, schwierige und komplexe Sachverhalte anschaulich und textsicher bearbeiten und darstellen zu können
  • die Fähigkeit zu eigenständigem konzeptionellen und kreativen Arbeiten
  • sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen und Organisationstalent
  • gute Fähigkeiten in den Bereichen Belastbarkeit, Verhandlungsgeschick, Kooperationsbereitschaft, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz      

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse im Umgang mit Geoinformationssystemen
  • Anwendungskenntnisse CAD
  • sichere Anwendung von Microsoft-Office-Produkten, insbesondere Excel und PowerPoint

Ihre Aufgaben

  • Ausarbeitung, Fortschreibung und Weiterentwicklung von Radkonzepten für die Bezirke Kalk, Mülheim und Porz
  • Prioritätensetzung, Koordination und Umsetzung von Maßnahmen aus den Radkonzepten. Entwicklung und Betreuung von Zeit- und Maßnahmenplänen sowie Projektsteuerungen
  • Selbständige Planung von Radverkehrsanlagen im Rahmen der Radverkehrskonzepte für die Bezirke Kalk, Mülheim und Porz sowie Betreuung und Koordination von Radverkehrsplanungen Dritter
  • Radverkehrsplanung für Kalk, Mülheim und Porz beim
    - LSA-Erneuerungsprogramm,
    - Straßenunterhaltungs- und Erneuerungsprogramm
  • Radverkehrsplanung für das gesamtstädtische Radwegsanierungsprogramm
  • Die Vertretung des Fahrradbeauftragten bei Veranstaltungen der Politik, Verbänden und Initiativen sowie bei Veranstaltungen anderer Institutionen
  • Bearbeitung, Begleitung und Betreuung von Modellprojekten und Forschungsvorhaben des Landes und des Bundes
  • Fertigung von Beschlussvorlagen

Wir bieten Ihnen

Der erfolgreiche Abschluss eines Studiums (Diplom, Bachelor oder Master) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, der Geographie oder der Stadt-/Raumplanung, jeweils mit dem Schwerpunkt beziehungsweise der Vertiefung Verkehrswesen oder Straßenwesen.

Alternativ kann einer der vorgenannten Studiengänge mit einem anderen Schwerpunkt zugelassen werden, wenn eine mehrjährige Berufserfahrung und Sachkunde für das Aufgabengebiet nachgewiesen wird.

Ihre Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 443/21-05-MeWu bis zum 9. Juli 2021 an:

Stadt Köln
Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
Frau Ute Reuber
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder per E-Mail an:


Ihre Ansprechperson

Weitere Auskunft erteilen Herr Möllers, Telefon 0221 / 221- 22851 und Herr Kühns, Telefon 0221 / 221-35665.


Ihr Einsatzort

Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen


Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiter*innen und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY-Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.


Weitere Informationen


Mach Koeln