Arbeitszeit

39/41 Stunden

Standort

Innenstadt Deutz

Stellenbewertung

EG13/A13

Bewerbungsfrist

28. September 2021

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist als Straßenverkehrsbehörde und Straßenbaulastträger die maßgebliche Institution für die Planung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet. Darüber hinaus werden gesamtstädtische Verkehrsplanungsaufgaben, welche die Belange der Nahmobilität, des ÖPNV sowie des Güter- und Wirtschaftsverkehrs umfassen, wahrgenommen.

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung hat ab sofort eine Ingenieurstelle als Projektleiter*in (m/w/d) für das Gesamtverkehrskonzept der Stadt Köln zu besetzen. Die Stelle ist im Sachgebiet Verkehrsentwicklungsplanung und ÖPNV zu besetzen.

Das Gesamtverkehrskonzept beinhalten alle Bereiche des Stadtverkehrs inklusive des innerstädtischen Güterverteil- und Wirtschaftsverkehrs und die E-Mobilität im öffentlichen Raum. Es sind alle raum- und verkehrsrelevanten Fachthemen zur Gewährleistung einer aufeinander abgestimmten städtischen Siedlungs- und Verkehrsentwicklung zu integrieren und dabei auch die Netzentwicklung und Hierarchisierung des Straßennetzes zu bearbeiten.


Ihr Profil

Vorausgesetzt wird: 

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master beziehungsweise Diplom an einer Universität oder Technischen Hochschule) der Fachrichtungen Verkehrs- oder Bauingenieurwesen, Stadt-, Regional- oder Raumplanung sowie Geografie oder vergleichbar sowie
  • nachgewiesene Projektleitungserfahrung zur Steuerung komplexer Planungen
  • bei Beamt*innen zusätzlich die erlangte Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des bautechnischen Dienstes (ehemals höherer bautechnischer Dienst)

Darüber hinaus verfügen Sie über:

  • zweijährige Berufserfahrung in der Verkehrsentwicklungsplanung und der damit in Zusammenhang stehenden Erstellung und Koordination städtisch bedeutsamer Gesamtverkehrskonzepte
  • umfassende Kenntnisse über Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen zukunftsfähiger Mobilitäts- und Verkehrskonzepte 
  • vertiefte Kenntnisse über Verkehrssimulationen
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit gegenüber Politik, Verwaltung, Bürgerschaft und Verbänden
  • analytische Fähigkeiten und textsichere Bearbeitung von schwierigen und komplexen Sachverhalten
  • strategisches und konzeptionelles Denkvermögen
  • hohe Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative
  • hohes Maß an Flexibilität und die Fähigkeit zur Einpassung in das vorhandene Team
  • Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen
  • Erfahrungen bei der Durchführung von Ausschreibungen und der Auftragsabwicklung
  • sicherer Umgang mit den Microsoft-Office-Anwendungen (Word, Excel, Outlook, Power Point
  • interkulturelle Kompetenz

Wünschenswert sind: 

  • Kenntnisse der Verwaltungsstrukturen
  • Kenntnisse der Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der städtischen Verkehrsinfrastruktur

Ihre Aufgaben

  • die federführende Bearbeitung Gesamtverkehrskonzept, Netzentwicklung sowie Hierarchisierung des Straßennetzes (interne und externe Prozessorganisation)
  • die gesamtstädtische Koordinierung des Gesamtverkehrskonzeptes und Vertretung der Dienststelle in den dafür vorgesehenen städtischen Lenkungs- und Facharbeitsgruppen
  • die Überführung des Gesamtverkehrskonzeptes der Stadt Köln in den Sustainable Urban Mobility Plan (SUMP)
  • Konzepte zur E-Mobilität und Weiterentwicklung des Standortkonzeptes der Ladesäuleninfrastruktur im öffentlichen Raum
  • die Erstellung von beziehungsweise Mitwirkung bei Beteiligungskonzepten für die verschiedenen Zielgruppen (Fachöffentlichkeit, Bürgerschaft)
  • die Entwicklung von Vorgaben für die Erstellung verkehrsplanerischer Fachgutachten
  • die fachliche Auftragsabwicklung und Betreuung der Auftragnehmer*innen
  • die Beauftragung und Bewertung von Verkehrsmodellrechnungen
  • die Beobachtung und Bewertung der Entwicklung verkehrsplanerischer Instrumente und/oder Methoden sowohl auf europäischer als auch nationaler Ebene
  • die Umsetzungskontrolle und Weiterentwicklung der Handlungsprogramme nach erfolgter Aufstellung der jeweiligen Konzepte
  • die Entwicklung von Projektideen (Forschungs- und Entwicklungsvorhaben) unter Einbezug potentieller Partner*innen (aus Wirtschaft und Forschung) zur Umsetzung einzelner Programme
  • Förderanträge vorbereiten und einreichen sowie Finanzplanung im Rahmen der Konzepterstellung
  • die Mitwirkung am regionalen Gesamtverkehrskonzept, Vertreten der städtischen Gesamtverkehrsbelange in Arbeitsgruppen mit benachbarten Kreisen und Städten der Region
  • Stellungnahmen zu Klimaschutzmaßnahmen, Luftreinhalte- und Lärmaktionsplanungen in Verbindung mit den entwickelten Verkehrs- und Straßennetzkonzepten

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 13 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) beziehungsweise nach Besoldungsgruppe A 13 Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt nach dem Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW) (ehemals höherer Dienst).

Ihre Berufserfahrung wird bei der Zuordnung zur Erfahrungsstufe innerhalb der Entgeltgruppe, soweit tarifrechtlich möglich, gerne berücksichtigt.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 beziehungsweise 41 Stunden.

Ihre Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 978-21-05-MeWu bis zum 28. September 2021 an:

Stadt Köln - Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung  
Frau Ute Reuber
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder per E-Mail an:


Ihre Ansprechperson

Weitere Auskunft erteilen Herr Dörkes, Telefon 0221 / 221-27808 und Herr Rögels, Telefon 0221 / 221-27066.


Ihr Einsatzort

Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen


Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiter*innen und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) - zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und werden gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.


Weitere Informationen


Mach Koeln