Bei der Amtsleitung der Kämmerei der Stadt Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stabstelle für den Bereich IT zu besetzen.  

Die Stadt Köln ist die größte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie ist unmittelbare beziehungsweise mittelbare Eigentümerin einer größeren Anzahl von Unternehmen (Stadtwerke GmbH, GAG und andere). Der aktuelle Kernhaushalt hat ein Volumen von etwa 5 Milliarden Euro, die Bilanzsumme beträgt rund 15 Milliarden Euro. Die Kämmerei nimmt zentrale Aufgaben im Bereich der Finanzen wahr. Dazu gehören unter anderem die Aufstellung des Haushaltsplans und des Jahresabschlusses, die Verwaltung der Beteiligungen, die Geldanlagen der Stiftungen, sowie die Kreditaufnahme der Stadt. Zur Verwaltung der Finanzen setzt die Stadt Köln verschiedene Finanzfachverfahren ein. Neben dem IT Bereich der Kämmerei gibt es in der Stadt Köln ein Amt für Informationsverarbeitung, die die Strategie der zukunftsfähigen IT Struktur für den Bereich Finanzen partnerschaftlich entwickeln.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

Neben den üblichen SAP Anwendungen (FI, CO, PSCD) stehen auch eine Reihe von nicht-SAP-Verfahren, die für die Finanzverwaltung verwendet werden. In naher Zukunft stehen eine Reihe von IT Projekten an. Beispielsweise ist nach der kürzlichen Einführung von PSCD ein optimierter Regelbetrieb zu organisieren. Ein neues Data Warehouse ist ämterübergreifend einzuführen und die Kämmerei benötigt neue Softwarelösungen für die Schuldenverwaltung, die Beteiligungsverwaltung und die Erstellung des Konzernabschlusses. Nicht zuletzt muss sich die Stadt auch auf die Einführung von SAP HANA vorbereiten. Diese Herausforderungen sollen gemeinsam mit dem Amt für Informationsverarbeitung gestemmt werden. Deshalb ist mit dem Amt für Informationsverarbeitung ein Konzept zu entwickeln, das die Zusammenarbeit zwischen dem IT Bereich der Kämmerei und dem Amt für Informationsverarbeitung optimal gestaltet. Schnittstellen sollen reibungslos funktionieren und die Fachlichkeit der Kämmerei soll in den neuen Prozessen eine angemessene Rolle zukommen. Hierzu bedarf es der Entwicklung von Prozessen, internen Kontrollen, Vorgaben an andere Finanzbereiche der Stadt sowie einer systematischen Dokumentation für das interne Kontrollsystem sowie als Arbeitsanweisungen und Handbücher. Für die verschiedenen Projekte und Aufgaben übernimmt die Stelleninhaberin beziehungsweise der Stelleninhaber die Leitung über Projektteams, die aus der Kämmerei, anderen Ämtern und externen Beratern für die verschiedenen parallel laufenden Projekte bestehen. Mittelfristig besteht die Perspektive, eine Leitungsfunktion zu übernehmen. Des Weiteren tragen Sie die Verantwortung für Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet.

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird

  • Voraussetzung bei Beamtinnen und Beamten ist die vorhandene Befähigung für die Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (ehemals höherer Dienst) sowie eine langjährige Tätigkeit in einem Aufgabengebiet der Besoldungsgruppe A 13 LBesG .  
  • Für Beschäftigte ist der Abschluss eines wissenschaftlichen Hochschulstudiums (Master oder vergleichbarer Abschluss) sowie eine langjährige Tätigkeit in einem entsprechenden Aufgabengebiet Voraussetzung.

Hierüber sollten Sie verfügen

  • Erfahrung mit SAP Modulen, vorzugsweise FI, CO, PSCD, BW
  • Sehr gute Kenntnisse im SAP-Customizing sowie im Interpretieren und Anpassen von ABAP/4-Programmen innerhalb des SAP-Systems
  • Kenntnisse in der Programmiersprache ABAP/4Gute SQL–Kenntnisse
  • Erfahrung in der Entwicklung von Prozessen zur optimalen Nutzung von IT Systemen, insbesondere in Konzernstrukturen
  • Erfahrung in der Gestaltung von Richtlinien zur verbindlichen Festlegung konzerneinheitlicher Standards im Rahmen einer einheitlichen IT Landschaft
  • Erfahrung im Management (inhaltlich und Budgetverantwortung) von Beratungsaufträgen
  • Überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft
  • Sehr gute Auffassungsgabe und die Fähigkeit, Aufgabenstellung konzeptionell und operativ zu erarbeiten und in einer komplexen Organisation umzusetzen
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Ausdrucksfähigkeit
  • Initiative und große Effizienz
  • Sicheres und verbindliches Auftreten mit gutem Durchsetzungsvermögen
  • Gutes Verhandlungsgeschick
  • Überdurchschnittliche Belastbarkeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)
  • Genderkompetenz
  • Interkulturelle Kompetenz

Wünschenswert ist

  • Erfahrung mit IT Projekten in der öffentlichen Verwaltung
  • Erfahrung in einer Beratungsgesellschaft
  • Führungserfahrung

Wir bieten Ihnen

Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne mit individuellen und teamorientierten Fortbildungsaktivitäten im Rahmen der dienstlichen Erfordernisse und helfen Ihnen mit vorhandenem Fachwissen bei der Einarbeitung in die Aufgabenstellung. Im Rahmen dieser Stelle schließt dies hochwertige SAP beziehungsweise ABAP/4-Fortbildungen, in Abhängigkeit von Ihren Vorkenntnissen, ein.  

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 14 Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des  Landesbesoldungsgesetzes NRW beziehungsweise nach Entgeltgruppe 14 Fallgruppe 1 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst). Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt für Beamtinnen beziehungsweise Beamten 41 beziehungsweise für Tarifbeschäftige 39 Stunden.   

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilen: Frau Dr. Isabell Nehmeyer-Srocke, Telefonnummer 0221 / 221-25081.  

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Qualifikationen und Arbeitszeugnissen bis spätestens zum 26. August 2019 unter der Kennziffer 685/19-01 ausschließlich per E-Mail an:  

20-Bewerbungen@stadt-koeln.de

Bei im Ausland erworbenen Studienabschlüssen ist ein Nachweis über seine Anerkennung (Gleichwertigkeit mit deutschen Abschlüssen) und eine beglaubigte Übersetzung beizufügen.  

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren