Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung hat eine Stelle Sachgebietsleitung und Projektleitung (m/w/d) für die Planung der Ost-West-Achse zu besetzen.       

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist als Straßenverkehrsbehörde und Straßenbaulastträger die maßgebliche Institution für die Planung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet. Die zu besetzende Stelle ist in der Abteilung Straßenplanung angebunden, hinsichtlich des Projektes aber unmittelbar der Beigeordneten für Mobilität und Liegenschaften berichtspflichtig.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

Die Projektleitung für die Planung der "Ost-West-Achse". Es handelt sich dabei um eine herausragende Maßnahme zum Ausbau der Infrastruktur des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Köln mit einem Investitionsvolumen von voraussichtlich mehreren hundert Millionen Euro.  

Die Planung der Maßnahme soll an externe Ingenieurbüros voraussichtlich unter der Verantwortung einer externen Projektsteuerung vergeben werden. Die Bauherrenfunktion und eine erforderliche engmaschige Betreuung und Koordination der externen Auftragnehmer sowie eine intensive Zuarbeit verbleiben jedoch als Aufgabe bei der Stadt.  

Zu den Aufgaben der Stelle gehören:  

  • Die Leitung der Projektgruppe für die Begleitung der Planung der Maßnahme "Ost-West-Achse" mit unmittelbarer Personalverantwortung für zunächst vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie fachlicher Weisungsbefugnis über zunächst acht weitere Stellen von anderen Ämtern (unter anderem Amt für Verkehrsmanagement und Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau), die für das Projektteam vorgesehen sind
  • Die Übernahme der städtischen Projektleitung und Koordination als Hauptansprechperson für die externe Gesamtprojektsteuerung
  • Die federführende Betreuung der Beauftragung einer externen Gesamtprojektsteuerung sowie weiterer externer Dienstleistungen
  • Die Präsenz in städtischen und externen Gremien
  • Die Vertretung des Projektes innerhalb der Verwaltung, gegenüber externen Institutionen und vorgesetzten Dienstbehörden
  • Die Betreuung der Entwurfs-/ Genehmigungs- und Ausführungsplanung für Verkehrsanlagen
  • Die fachtechnische Betreuung, Prüfung und Abstimmung von Gutachten
  • Die Federführung und Mitwirkung in Planfeststellungsverfahren des Aufgabengebietes als Vertreter/in des Fachamtes beziehungsweise des Vorhabenträgers sowie die Teilnahme an Erörterungsterminen
  • Die Verantwortung für Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabenbereich 

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Masterabschluss oder Diplom einer Technischen Hochschule, Technischen Universität oder Universität) der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit einem Schwerpunkt aus dem Bereich des Verkehrswesens sowie bei Beamtinnen und Beamten zusätzlich die vorhandene Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des bautechnischen Dienstes (ehemals höherer bautechnischer Dienst).

oder alternativ bei Beschäftigten:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (Bachelor oder Fachhochschul-Diplom) der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit einem Schwerpunkt aus dem Bereich des Verkehrswesens und jeweils nachzuweisen eine mindestens fünfjährige fachspezifische Berufserfahrung in mindestens drei verschiedenen, einschlägigen Aufgabenbereichen, sowie regelmäßige fachliche Fortbildungen oder Qualifizierungen.  
  • langjährige Berufserfahrung in der Betreuung, Bearbeitung und Steuerung von komplexen Verkehrsprojekten, insbesondere Stadtbahnmaßnahmen im städtischen Verkehrsraum, und/oder der Durchführung von Planfeststellungsverfahren
  • Wahrnehmung von Führungsaufgaben innerhalb der letzten zwei Jahre sowie langjährige Erfahrung in der Führung von Mitarbeitenden unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Inklusion, Genderkompetenz und interkulturelle Kompetenz 

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • sehr überdurchschnittliche Führungskompetenz
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Durchführung von Bürgerbeteiligungsverfahren
  • die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte klar und eindeutig aufzubereiten und ergebnisorientiert mit Dritten zu erörtern und in politischen Gremien sowie Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung überzeugend darzustellen und zu vertreten
  • überdurchschnittliches Durchsetzungsvermögen, Überzeugungs- und Verhandlungsgeschick
  • ausgeprägte konzeptionelle Fähigkeiten
  • Einsatzfreude und die Bereitschaft die Arbeitszeit entsprechend der Aufgabenstellung auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten (auch Nacht- und Wochenendarbeit) flexibel zu gestalten und somit im Bedarfsfall auch über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus tätig zu sein
  • der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe 14 (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals höherer Dienst) beziehungsweise nach Entgeltgruppe 14 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).  

Darüber hinaus besteht bei Beschäftigten im Rahmen einer Einzelfallprüfung die Möglichkeit der Gewährung einer befristeten Fachkräftezulage.  

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.  

Bitte teilen Sie uns gegebenenfalls Ihre Gehaltsvorstellungen mit.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 beziehungsweise 41 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilen Herr Harzendorf, Telefon 0221 / 221-27179 oder Frau Dietz, Telefon 0221 / 221-27806.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen unter dem Stichwort "Leitung Ost-West-Achse" bis zum 31. Juli 2020 an:       

Stadt Köln       
Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung       
Herrn Michael Klee
Willy-Brandt-Platz 2       
50679 Köln            

oder per E-Mail an:

strassen-verkehrsentwicklung@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) - zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und werden gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren