Die Stadt Köln ist eine der größten Arbeitgeberinnen der Region. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie ist in seiner Organisation das viertgrößte Jugendamt Deutschlands.

Im Bezirksjugendamt Ehrenfeld ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Aufgabengebiet der Wirtschaftlichen Jugendhilfe eine Stelle in Vollzeit in der Sachbearbeitung im gehobenen Verwaltungsdienst zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Prüfung der örtlichen Zuständigkeit und der gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen für Hilfen nach dem SGB VIII
  • Prüfung der Rechtmäßigkeit der Hilfen
  • Bearbeitung von laufenden und einmaligen finanziellen Leistungen der Bezirksjugendämter in den gewährten Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch VIII
  • Prüfung und Geltendmachung von Kostenerstattungsansprüchen, Kostenbeitragsansprüchen und sonstigen Ersatzansprüchen gegenüber Dritten
  • Analyse und Dokumentation der Kosten- und Fallentwicklung
  • Mitarbeit in den Sitzungen der Sozialraumteams
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst

Ihr Profil:

Bitte beachten Sie, dass Ihre Bewerbung nur dann berücksichtigt werden kann, wenn mindestens ein der nachfolgend aufgeführten Zulassungskriterien erfüllt wird:

  • Vorausgesetzt wird bei Personen, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind oder waren ein erfolgreich abgeschlossener Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei)
  • Bei Beamtinnen und Beamten wird die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst) vorausgesetzt
  • Alternativ wird ein abgeschlossenes Studium der Verwaltungswissenschaften oder der Betriebswirtschaftslehre auf Bachelor-Niveau oder in Wirtschaftsrecht auf Bachelor-Niveau oder ein mit mindestens dem 1. Staatsexamen abgeschlossenes Jura-Studium vorausgesetzt.

Aufgrund Ihrer Funktion ist es erforderlich, dass Sie über ein hohes Maß an Zuverlässigkeit verfügen und entsprechend der Geschäftsanweisung für Finanzen(GAFIN) in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben.

Darüber hinaus bringen Sie mit:

  • Gewissenhaftigkeit und Genauigkeit, sowie ein gutes Verständnis für juristische Zusammenhänge
  • Hohe Belastbarkeit
  • Verhandlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen
  • Eine selbständige Arbeitsweise einhergehend mit einer sehr guten schriftlichen Ausdrucksfähigkeit
  • Ausgeprägtes Organisationsgeschick
  • Verständnis für pädagogische Prozesse
  • Verständnis für Zahlen
  • Idealerweise bringen Sie Kenntnisse im Sozialgesetzbuch VIII sowie des Bürgerlichen Gesetzbuches mit.

Wir bieten Ihnen:

Die Stellen sind bewertet nach Besoldungsgruppe A 10 Laufbahngruppe 2 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) beziehungsweise nach Entgeltgruppe 9c TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt entsprechend der tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden für Beschäftigte und 41 Stunden im Beamtenverhältnis.

Alle Vorteile einer Beschäftigung bei der Stadt Köln

Ihre Bewerbung

Weitere Auskünfte erteilt Frau Hoose, Telefon 0221 / 221-25746.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 28. August 2019 unter der Kennziffer "0981/19-03" mit mindestens folgenden Unterlagen:  

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Hochschulzeugnis/se
  • Arbeitszeugnis/se  

an:

Stadt Köln - Die Oberbürgermeisterin
Personal- und Verwaltungsmanagement
Bewerbercenter (111/22-03)
Willy-Brandt-Platz 3
50679 Köln  

oder per E-Mail an das Postfach:

Bewerbungen-03@stadt-koeln.de

Senden Sie dabei Dokumentdateien möglichst im pdf-Format.  

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY-Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren