Bei der Kämmerei der Stadt Köln sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als Sachbearbeiterin beziehungsweise Sachbearbeiter (m/w/d) im Sachgebiet Zentrales Controlling zu besetzen.  

Das Zentrale Controlling der Kämmerei ist derzeit noch im Dienstgebäude Heumarkt 14, 50667 Köln untergebracht. Ab September 2019 zieht der Bereich in das neue Dienstgebäude, One Cologne, Venloer Straße 151-153, 50672 Köln.  

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

Können Sie sich vorstellen, die finanziellen Belange sowie die Zielerreichung der Stadt Köln mitzusteuern? Möchten Sie konzeptionell arbeiten und mutig, kreativ und innovativ neue Wege beschreiten, um die verfügbaren Ressourcen der Stadt Köln möglichst wirtschaftlich einzusetzen? Dann bietet Ihnen diese Stelle einen hohen gestalterischen Raum mit einem vielfältigen, interessanten Aufgabengebiet:

Im Rahmen des Controllings sollen die unterschiedlichen Fachziele, Indikatoren und Kennzahlen aufbereitet, analysiert, gesteuert und controlled werden. Angestrebt ist darüber hinaus die zu betreuenden Fachdezernate bei der bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Kosten- und Leistungsrechnung zu unterstützen, Entwicklungen in den Fachdezernaten zu begleiten und zu beurteilen und im Falle von Planabweichungen bei der Erarbeitung von Gegenmaßnahmen zu unterstützen. Im Rahmen einer kontinuierlichen Berichterstattung ist über die aktuelle Entwicklung des Budgets sowie die Zielerreichung zu berichten und die Prognose zu überprüfen.

Darüber hinaus umfasst das Aufgabengebiet regelmäßig die ordnungsgemäße und kurzfristige Bearbeitung von Mitzeichnungsvorgängen und Anträgen aus dem Bereich der zu betreuenden Fachdezernate. Das Tätigkeitsfeld umfasst:

  • Mitwirkung bei konzeptioneller Arbeit
  • Den Auf- und Ausbau wirksamer Controllinginstrumente
  • Die Pflege und den Ausbau des Berichtswesens
  • Die Mitwirkung bei der Definition von Controllingbedarfen im Rahmen der Sollprozessdefinition
  • Die Durchführung von Soll/Ist- Vergleichen, Prognosen und AnalyseprozessenSchnittstelle zu den Ämtern und der Haushaltsbewirtschaftung

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst). Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen oder die Ausnahmevoraussetzungen von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht erfüllen einhergehend mit einer mehrjährigen Verwaltungserfahrung.

Alternativ wird bei Tarifbeschäftigten ein erfolgreich abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium (Bachelor oder FH-Diplom) vorausgesetzt.  

Hierüber sollten Sie verfügen

  • Kenntnisse im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF), Erfahrung in verschiedenen Bereichen des kommunalen Finanzwesens
  • Die Fähigkeit, Zusammenhänge zu erfassen und die sich daraus anfallenden Aufgaben zielführend zu erledigen
  • Ziel- und Ergebnisorientierung, Analyse- und Problemlösungskompetenz
  • Sichere und gewandte Ausdrucksfähigkeit, hohe und schnelle Auffassungsgabe, analytisches Denkvermögen
  • Eigeninitiative, Selbständigkeit sowie Leistungsbereitschaft bei starker Belastbarkeit
  • Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen
  • Kreativität
  • Beratungskompetenz und Serviceorientierung
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Mitwirkung an Projektarbeit
  • Kenntnisse und Anwendungserfahrung in den SAP-Modulen FI und CO sowie in den Office-Anwendungen Word und Excel

Wünschenswert sind

  • Kenntnisse und Anwendungserfahrung in den SAP-Modulen FI-AA und PSM
  • Kenntnisse im Data-Warehouse
  • Kenntnisse in Session
  • Kenntnisse in PowerPoint

Wir bieten Ihnen

Sie erwartet ein Aufgabenbereich, der so vielseitig, abwechslungsreich und spannend ist, dass er selbst vor der Bilanzierung halber Kunstwerke keinen Halt macht. In der Abteilung Zentrales Controlling stehen Ihnen erfahrene Kolleginnen und Kollegen zur Seite, die Ihnen die Einarbeitung erleichtern.

Die Stellen sind bewertet nach Besoldungsgruppe A 11 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz Nordrhein-Westfalen) beziehungsweise Entgeltgruppe 10 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden bei Beamtinnen und Beamten beziehungsweise 39 Stunden bei Beschäftigten.

Neben guten Entwicklungsperspektiven und -möglichkeiten durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten wir die für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen und flexible Arbeitszeiten im Rahmen der gültigen Dienstvereinbarungen. Weiterhin besteht das Angebot des Erwerbs eines vergünstigten Job-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr oder eines Parkplatzes.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilt Herr Keiffer, Telefonnummer 0221 /221-25028.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Qualifikationen und Arbeitszeugnissen (gegebenenfalls inklusive letzter Leistungsbeurteilung) bis spätestens zum 16. September 2019 unter der Kennziffer 0556/19-02 ausschließlich per E-Mail an:

20-Bewerbungen@stadt-koeln.de

Bei im Ausland erworbenen Studienabschlüssen ist ein Nachweis über seine Anerkennung (Gleichwertigkeit mit deutschen Abschlüssen) und eine beglaubigte Übersetzung beizufügen.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren