Beim Dezernat für Soziales Integration und Umwelt ist eine Teilzeitstelle als Sachbearbeiterin beziehungsweise Sachbearbeiter im Geschäftszimmer (m,w,d) zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • Die Vor- und Nachbereitung von Sitzungen verschiedener Gremien (Ratsausschüsse, Städtetag und andere), insbesondere Unterlagen sortieren und Ordner zusammenstellen, anhand der Tagesordnung fehlende Unterlagen nachhalten und Unterlagen aktualisieren, Nachbereitung der Sitzungen, Auswertung von Niederschriften, Weitergabe von Arbeitsaufträgen, Archivierung.
  • Die Haushaltsbewirtschaftung der Sachkosten für die Dezernatsstabsstellen, insbesondere Rechnungen bearbeiten, Haushaltsüberwachung, Information über Mittelabfluss /verfügbare Haushaltsmittel.
  • Die Personalverwaltung und -sachbearbeitung mit SAP/HR3, sowie die Aufgabenstellung der/des Zeitwirtschaftsbeauftragten für das Dezernat V und die Dezernatsstabsstellen, insbesondere Eingaben in SAP und das Zeitwirtschaftssystem (Personalkiosk), Urlaubsanträge und Krankmeldungen entgegennehmen und Bearbeiten, Statistiken führen, Ansprechpartnerfunktion für den Personalkiosk als Zeitwirtschaftsbeauftragte oder Zeitwirtschaftsbeauftragter.
  • Die Mitarbeit im städtischen Ratsinformationssystem (Session) und die Abwesenheitsvertretung der Dezernatskoordination für das Ratsinformationssystem.
  • Die Registratur und Materialverwaltung für das Dezernatsbüro.
  • Die Urlaubs- und Krankheitsvertretung für das Vorzimmer des Beigeordneten (Telefondienst, Termine, Postbearbeitung).

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals mittlerer Dienst).

Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Abschluss zur / zum Verwaltungsfachangestellten beziehungsweise über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang eins (ehemals Angestelltenlehrgang I).  

Alternativ wird ein erfolgreicher Abschluss in einem verwaltungsnahen anerkannten Ausbildungsberuf vorausgesetzt.

Hierüber sollten Sie verfügen:

Für die Aufgabenwahrnehmung sind Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Eigeninitiative und Teamfähigkeit erforderlich.

Gute Verwaltungskenntnisse, Organisationsgeschick, selbstständiges Arbeiten werden ebenso vorausgesetzt wie die Bereitschaft, die Arbeitszeit im Rahmen dienstlicher Belange flexibel zu gestalten.

Wünschenswert ist:

Praktische Erfahrungen in der Anwendung von SAP/HR 3 und in der Arbeitszeit-Verwaltung sind wünschenswert.

Wir bieten Ihnen

Es erwartet Sie ein sicherer und zukunftsorientierter Arbeitsplatz in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis.  

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 7, Laufbahngruppe 1 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (ehemals mittlerer Dienst) beziehungsweise nach Entgeltgruppe 7 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).  

Bei Tarifbeschäftigten erfolgt die Eingruppierung gemäß der tariflichen Regelung.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt für Beamtinnen und Beamte 20,5 Stunden und für Tarifbeschäftigte 19,5 Stunden.    

Neben guten Entwicklungsperspektiven und -möglichkeiten durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten wir die für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen und flexible Arbeitszeiten im Rahmen der gültigen Dienstvereinbarungen.

Weiterhin besteht das Angebot des Erwerbs eines vergünstigten Job-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr

Ihre Bewerbung

Weitere Auskünfte erhalten Sie von Frau Baum, Telefon 0221 / 221-29045.  

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse et cetera) unter Angabe Ihrer Verfügbarkeit sowie der Kennziffer 1215/18-11 bis zum 2. Januar 2019 an:

Stadt Köln
Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt
Willy-Brandt-Platz 2 
50679 Köln

oder per E-Mail an:

Sozialdezernat@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikates DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren