Im Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln ist im Bereich Koordination – Stadtentwicklungspolitisch bedeutsame Projekte - ab sofort die Stelle einer Sachbearbeiterin oder eines Sachbearbeiters (m/w/d) zu besetzen.

Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik beobachtet die gesellschaftliche, wirtschaftliche und räumliche Entwicklung der Stadt und erstellt Konzepte zur zukunftsfähigen Entwicklung von Köln. Im Amt werden sektorale Stadtentwicklungskonzepte für wichtige urbane Funktionsbereiche wie Wohnen, Wirtschaft, Einzelhandel und Versorgung sowie Zukunftscluster erarbeitet. Zur Stärkung und Erneuerung von strukturschwachen Stadtbereichen erstellt das Amt in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fachbereichen und Dienststellen sowie weiteren Akteuren räumliche Entwicklungskonzepte und integrierte Handlungskonzepte.

Die zu besetzende Stelle ist in der Gruppe angesiedelt, die für die Konzeption, Umsetzung und Koordination von Integrierten Handlungskonzepten wie dem Integrierten Handlungskonzept „Porz-Mitte“ zuständig ist. Das Themenspektrum ist dabei sehr breit: Städtebauliche bis hin zu sozial-integrativen Maßnahmen, aber auch Projekte im Bereich Wohnen, Arbeiten sowie Umwelt und Klimaschutz stehen im Mittelpunkt.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Koordination und Steuerung bei der Erstellung und Umsetzung Integrierter Handlungskonzepte
  • Geschäftsführung des Beirates

Dies umfasst insbesondere:

  • Konzeptionelle und organisatorische Begleitung des Erstellungsprozesses zum Integrierten Handlungskonzept
  • Umsetzungskoordination der verschiedenen Maßnahmen
  • Geschäftsführung des Beirates inklusive Vorbereitung, Begleitung, Nachbereitung beziehungsweise Protokollierung
  • Eigenständige Kommunikation und Abstimmungen mit internen und externen Akteuren (zum Beispiel Fachdienststellen und weitere Akteure vor Ort)
  • Vorbereitung, Begleitung und Ergebnissicherung von Besprechungsterminen und Arbeitstreffen sowie von Bürgerbeteiligungsverfahren
  • Inhaltliche und organisatorische Vorbereitung von politischen Beschlüssen und Mitteilungen
  • Bearbeitung von Anträgen und Anfragen (zum Beispiel aus der Politik und Bürgerschaft) sowie Teilnahme an Arbeitstreffen in den Sozialräumen (zum Beispiel Runde Tische)
  • Aufbereitung von Datenmaterial (zum Beispiel im Rahmen der Erstellung von Integrierten Handlungskonzepten)

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst).

Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen. Ebenso können sich Tarifbeschäftigte bewerben, die über ein abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor oder FH-Diplom) der Betriebswirtschaftslehre, der Studienfachrichtung Verwaltungswissenschaften oder ein Studium der Rechtswissenschaften verfügen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Überdurchschnittliche Auffassungsgabe
  • Leistungsbereitschaft, Organisationsgeschick und ein hohes Maß an Eigeninitiative
  • Selbständiges und kreatives Arbeiten
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Serviceorientierung
  • Sehr gute Kenntnisse von Verwaltungsabläufen und Prozessen
  • Erfahrungen in der Begleitung von themen- und organisationsübergreifenden Prozessen
  • Kenntnisse im Bereich der Projektarbeit
  • Überdurchschnittliches Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit den gängigen Microsoft-Office-Produkten, insbesondere Excel
  • Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten im Team

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse in der Umsetzung von Fördermaßnahmen
  • Erfahrungen im Bereich Stadtentwicklung beziehungswiese im Bereich der städtebaulichen Planung
  • Interkulturelle Kompetenz

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 12, Laufbahngruppe 2 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) beziehungsweise nach Entgeltgruppe 11 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskünfte erteilt Frau Fohlmeister, Telefon 0221/221-27021.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 14. August 2020 unter der Kennziffer 0435/20-16 an folgende Adresse:

Stadt Köln
Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder per E-Mail an:

15-Bewerbungen@stadt-koeln.de

Der Bewerbervergleich erfolgt auch aufgrund von Arbeitszeugnissen. Das Zeugnis für die derzeit ausgeübte Tätigkeit sollte nicht älter als zwei Jahre sein.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren