Beim Historischen Archiv sind im Sachgebiet Bestandserhaltung zwei unbefristete Stellen als Restauratorin beziehungsweise als Restaurator im Fachbereich Papier (m/w/d) ab sofort zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Fachliche Anleitung und Betreuung von Restaurierungsassistentinnen und Restaurierungsassistenten, die sich den Konservierungsarbeiten am Archivgut widmen
  • Erfassung, Kartierung und Dokumentation des vom Einsturz betroffenen Archivgutes
  • Selbstständige Entwicklung und Umsetzung von Konservierungs- und Restaurierungskonzepten sowie -Maßnahmen für inhomogene, vornehmlich einsturzgeschädigte und damit mindestens empfindliche Sammlungsbestände
  • Projektarbeit, insbesondere Vergabeverfahren für die Einzel- und Mengenrestaurierung, aber auch Konservierungs- und Restaurierungsprojekte, die team- und sachgebietsübergreifend mit stadtinternen und externen Kooperationspartnern durchgeführt werden
  • Fachliche Leitung und Betreuung von intern und extern durchgeführten Projekten mit einem Team aus Restaurierungsassistentinnen und Restaurierungsassistenten
  • Entwicklung, Evaluierung und Beschreibung von internen und externen Prozessabläufen für die Mengenbehandlung einsturzgeschädigter Archivalien
  • Pflege von Arbeitsprogrammen und Statistiken
  • Einsatzbereitschaft sowohl bei archivspezifischen Veranstaltungen als auch bei der Ausbildung von Praktikanten

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

eine abgeschlossene einschlägige Hochschulbildung (mindestens Bachelor) in der Fachrichtung Restaurierung im Fachbereich Papier mit fundierten Fachkenntnissen und deren praktischen Anwendung im Archivwesen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Erfahrung mit systematisch restauratorischen und konservatorischen Maßnahmen in der Mengenbehandlung von Archivgut des 9. bis 21. Jahrhunderts
  • Organisationstalent sowie überdurchschnittliche Belastbarkeit und große Einsatzbereitschaft auch zu unüblichen Arbeitszeiten
  • Kommunikationsfähigkeit, insbesondere bei der Betreuung der externen Dienstleister
  • Befähigung zur eigenverantwortlichen Qualitätssicherung im Prozessablauf
  • Vorausgesetzt werden zudem Selbständigkeit, Eigeninitiative, Flexibilität, Kooperations- und Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Engagement und Zielorientierung wie auch Offenheit für neue Verfahren und Methoden, insbesondere im Hinblick auf die einsturzbedingten Schäden am Archivgut.  
  • Bereitschaft zur Reisetätigkeit innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.  
  • EDV-Kenntnisse (MS-Office)
  • Deutsch in Wort und Schrift

Wünschenswert sind:

  • Führerschein der Klasse B (früher Klasse 3)
  • interkulturelle Kompetenz
  • die Bereitschaft an Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen  

Wir bieten Ihnen:

Das Aufgabengebiet ist bewertet nach Entgeltgruppe 11 Fallgruppe 1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Restaurierung).  

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelung.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskünfte erteilt Frau Thiel, Telefon 0221 / 221-24206.  

Senden Sie bitte Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 0496/20-14 und Beachtung der Bewerbungsfrist bis zum 10. Juni 2020 an:

Stadt Köln
Historisches Archiv
Brabanter Straße 2-4
50674 Köln

oder per E-Mail an:

Historischesarchiv.Bewerbungen@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren