Im Amt der Oberbürgermeisterin ist im Büro für Internationales eine Stelle als Projektleitung Fördermittel-Monitoring (m/w/d) zu besetzen.

Hintergrund

Das Projekt "Fördermittelakquise und –abwicklung von EU-Drittmitteln" hat zum Ziel, das Fördermittel-Monitoring und Management zur Drittmitteleinwerbung zu stärken sowie die Europa-Kompetenz der Stadtverwaltung auszubauen.

Vor diesem Hintergrund soll an zentraler Stelle eine stärkere Bündelung und Koordinierung der Einwerbung von zunächst EU-Drittmitteln sowie die Bereitstellung entsprechender Servicedienstleistungen für städtische Dienststellen erfolgen.

Was erwartet Sie / Ihre Aufgaben

Tätigkeitsschwerpunkte sind insbesondere:

  • Feinkonzeptionierung und Aufbau einer städtischen EU Serviceeinheit für Drittmittelakquise und -abwicklung
  • Recherche, Aufbereitung und Monitoring von EU Förderprogrammen und Fördermittelinformationen (zum Beispiel Newsletter für städtische Dienststellen)
  • Entwicklung eines Infodienstes mit Informationen über kommunalrelevante europäische Entwicklungen und Fördermittelmöglichkeiten
  • Beratung und Unterstützung der Dienststellen bei der Antragstellung und Durchführung von EU Förderprojekten in strategischen, finanziellen, vertraglichen und allgemeinrechtlichen Belangen; Erstellung von Leitfäden
  • Aufbau und Betreuung einer städtischen Internetseite mit allen Serviceleistungen und Informationen zur EU Förderthematik
  • Mitarbeit in überregionalen Arbeitskreisen und Netzwerken 

Wir erwarten von Ihnen / Ihr Profil

Vorausgesetzt wird:

Sie haben Interesse daran, an diesem Projekt aktiv mitzuwirken und Ihr Know-How einzubringen? Darüber hinaus erfüllen Sie folgende Voraussetzungen:

  • Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst).
  • Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen.
  • Ebenso können sich Tarifbeschäftigte bewerben, die über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium in einer einschlägigen Fachrichtung mindestens auf Bachelor-Niveau oder ein Jurastudium (1. Staatsexamen) verfügen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich EU Fördermittelakquise und -abwicklung, EU Förderprogramme idealerweise aus dem kommunalen Bereich
  • Berufserfahrung im EU Projektmanagement
  • Einschlägige Kenntnisse im Vertrags- und Europarecht im Zusammenhang mit der Abwicklung europäischer Förderprojekte, Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen und Zuwendungsvorschriften
  • gute Kenntnisse und Erfahrungen kommunaler Verwaltungsabläufe, politischer und rechtlicher Rahmenvorgaben EU, Bund, Land, Kommune
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, nach Möglichkeit Grundkenntnisse in einer weiteren europäischen Fremdsprache
  • hohe Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Organisations- und Verhandlungsgeschick
  • Flexibilität, analytisches Denken, Verständnis für kommunalspezifische Zusammenhänge
  • Fähigkeiten zum konzeptionellen, strukturierten, zielorientierten und interdisziplinären Arbeiten
  • Sichere Beherrschung der gängigen MS Office-Programme und Webanwendungen
  • Kenntnisse zur konzeptionellen Gestaltung eines wissensvermittelnden und informativen Internetauftritts
  • Bereitschaft zu Tätigkeiten außerhalb der üblichen Dienstzeiten sowie zu Auslandsdienstreisen

Wir bieten Ihnen

  • Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 13 Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals gehobener Dienst) beziehungsweise Entgeltgruppe 12 TVÖD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).
  • Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.
  • Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilt Frau Sabine Mießeler, Telefon 0221 / 221-21892.  

Ihre Bewerbung senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 0590/19-02 bis zum 3. Juni 2019 in schriftlicher Form an:

Stadt Köln
Personal 01/1-1 Rathaus (Spanischer Bau)
50667 Köln

oder als PDF-Dokument per E-Mail an:

Bewerbung-BueroOB@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren